Trio Die Flippers
"Die Flippers" mit Olaf Malolepski, Manfred Durban und Bernd Hengst (von links) während ihrer Abschiedstournee 2010/2011. Durban starb in der Nacht zum Freitag im Alter von 74 Jahren. | Foto: Seeger

Deutsche Schlagerfans trauern

Flippers-Star Manfred Durban ist tot

Manfred Durban, Gründungsmitglied und Schlagzeuger des legendären Schlager-Trios Die Flippers, ist tot. Er starb in der Nacht zum Freitag in seinem Wohnhaus in Knittlingen, wobei er „friedlich eingeschlafen“ sei, wie aus dem Umfeld der Familie bekannt wurde. 74 Jahre alt wurde der international bekannte Musiker, der fast 44 Jahre mit der Formation aus dem Kraichgau durch die Lande tourte und seine zahlreichen Fans mit Hits wie „Weine nicht, kleine Eva“, oder „Die rote Sonne von Barbados“ begeisterte.

Flippers produzierten rund 800 Titel

Ende 2010/Anfang 2011 hatten die Flippers, zu denen neben Manfred Durban auch der Brettener Olaf Malolepski und Bernd Hengst aus Knittlingen zählten, ihre Abschiedstournee gegeben und sich dann im Frühjahr 2011 aufgelöst. Rund 800 Titel, schätzt Malolepski, komponierte und produzierte das Trio in den über vier Jahrzehnten seines Bestehens – und verkaufte mehrere Millionen Tonträger.
Zwei „Echos“ (1995 und 2000), elf Goldene Stimmgabeln, die „Krone der Volksmusik“ 2011 und zahlreiche Goldene Schallplatten und Platinplatten zählen zu den zahlreichen Auszeichnungen der Band, die auch des öfteren bei der ZDF-Hitparade, der Deutschen Schlagerparade und weiteren Musikveranstaltungen mit ihren Titeln siegreich war.

Knittlinger Bürgermeister: Ein herber Verlust

Knittlingen und die Region haben einen herben Verlust zu beklagen. Da ist sich Heinz-Peter Hopp sicher. „Ich habe einen sehr guten Freund verloren“, sagt der Knittlinger Bürgermeister nach dem überraschenden Tod von Manfred Durban. Mit ihm verliere die Fauststadt einen Träger ihrer Bürgermedaille, die er schon am 12. September 1994 verliehen bekommen habe. „Wir sind alle schockiert und tieftraurig“, bedauerte Hopp den Tod „eines Mannes mit viel Humor und schwäbischem Witz“.

„Manfred hat es irgendwie gewusst“

Olaf Malolepski erfuhr die traurige Nachricht in Passau: „Ich war sehr betroffen, bin es immer noch“, sagte Malolepski den BNN. Rund 44 Jahre lang habe er mit Durban („Ein ganz wunderbarer Mensch“) auf der Bühne gestanden, dabei viele Höhen und manche Tiefen erlebt. Zuletzt habe er Manfred Durban im vergangenen Sommer, auf dem Peter-und-Paul-Fest in Bretten getroffen, „da war er noch richtig gut drauf und wir hatten viel Spaß“, erinnert sich Malolepski. Und vor etwa zwei Wochen habe man noch miteinander telefoniert. „Ich glaube, Manfred hat es irgendwie gewusst, dass es bald zu Ende geht. Er ist ja auch ganz friedlich eingeschlafen.“
In einem Lied der Flippers mit dem Titel „Das Tagebuch“ gebe es eine Textzeile die laute „Wenn du gehst, komme ich irgendwann nach…“, erzählt der Brettener Flipper weiter. „Ich rufe ihm zu, Manfred, wir kommen ja alle mal nach.“
Die Trauerfeier findet am 28. Oktober um 14 Uhr auf dem Friedhof in Knittlingen stat