Freies WLAN gibt es bald in der Bühler Innenstadt. Die Nutzer von Smartphones wird das freuen.
Freies WLAN gibt es bald in der Bühler Innenstadt. Die Nutzer von Smartphones wird das freuen. | Foto: Wamecke

WLAN in der City

Stadtwerke Bühl spendieren freies Surfen für alle

 

Die Innenstadt geht online. Rüdiger Höche, einer der beiden Geschäftsführer der Stadtwerke, stellte den geplanten WLAN-Ausbau in der City im Gemeinderat vor. Ab Mitte November soll freies Surfen zwischen dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) und dem Johannesplatz für jedermann möglich sein. Oberbürgermeister Hubert Schnurr sprach von einer wichtigen Aufgabe.

Erfolgreiches Pilotprojekt im Schwarzwaldbad

Bereits seit Sommer 2015 läuft das Projekt freies WLAN im Schwarzwaldbad als Pilotprojekt. „Durchaus erfolgreich“, wie Höche im Gemeinderat berichtete. „Die Nutzungszahlen sind gut. Es hat allerdings Kritik gegeben, weil die Einwahl ein wenig kompliziert ist. Das wollen wir ändern.“ Stadt und Stadtwerke arbeiten für das Projekt mit dem Verein Inka in Karlsruhe zusammen. Dort gibt es bereits seit 2014 ein öffentliches WLAN. Das Einwählen mit einem Passwort soll in Bühl nicht nötig sein. „Darauf verzichten wir ganz bewusst“, sagte der Stadtwerke-Chef. Man setze konsequent auf ein freies WLAN.

„Der Datenverbrauch durch die mobile Datenkommunikation mit Smartphones und Tablets wird in den nächsten Jahren um das Zehnfache steigen“, berichtete Höche dem Gemeinderat. „Wir brauchen deshalb eine entsprechende Infrastruktur.“

Wireless Access Points in der City

Bis Mitte November, wenn das WLAN in der City in Betrieb gehen soll, werden die Stadtwerke zahlreiche sogenannte Wireless Access Points zwischen ZOB und Johannesplatz installieren. Für die Montage dieser Basisstationen sollen bestehende Straßenlaternen genutzt werden. „Bei bestimmten Wetterlagen wie Nebel oder Nieselregen könnte es technische Probleme geben“, kündigte Höche an. „Wir werden das testen.“

Johannes van Daalen (CDU) wies auf die neueren Urteile zur Haftung bei Internet-Hotspots hin. „Das Haftungsrisiko hat sich inzwischen deutlich verringert“, erklärte Höche.

Karl Ehinger (FW) sprach von einem ständig steigenden Informationsbedarf. „Die Leute wollen kommunizieren“, konstatierte er. „Ein freies WLAN ist sinnvoll. Wir holen jetzt nach, was andere Kommunen uns vorgemacht haben.“

Ehinger sorgte sich allerdings wegen der Strahlenbelastung durch die Basisstationen. Das konnte Höche zerstreuen. „Wir werden viele Access Points einrichten, um die Strahlung zu reduzieren“, berichtete er. Auch eine Störung privater WLAN-Netze ist nach seiner Auskunft nicht möglich, weil diese in der Regel mit einer anderen Frequenz arbeiten.

Straßenlaternen müssen gereinigt werden

Peter Teichmann (GAL) verwies auf die mangelhafte Sauberkeit der Scheiben der Bühler Straßenlaternen. „Das wird die Leistung des WLAN reduzieren“, befürchtete er. Für OB Schnurr ist das kein Problem. „Die Reinigung ist bereits in Auftrag gegeben“, berichtete er.

Margret Burget-Behm (CDU) machte sich Sorgen wegen „Vandalismus an den Antennen“ und den Kosten für den Ausbau des freien WLAN in der Innenstadt. „Die Stadt stellt lediglich ihre Straßenlaternen zur Verfügung, alles andere übernehmen die Stadtwerke“, beruhigte Höche.

Für Lutz Jäckel (FDP) besteht dringender Handlungsbedarf: „Wir müssen auf den Zug aufspringen, andere Kommen sind weiter. Es ist richtig, dass wir das WLAN angehen und auch ausweiten.“

„Wann kommt das flächendeckende WLAN?“ fragte Daniel Fritz (CDU). Höche berichtete, dass dies sukzessiv geplant ist. Er will in der Innenstadt ein Übertragungsrate von mindestens 50 MBit/s ermöglichen.

Forderung nach schnellem Internet

„Wir begrüßen das ausdrücklich“, erklärte Oswald Grißtede (SPD). Eine ausreichende Übertragungsrate sei wichtig. Vor allem dürfe das Internet nicht gleich in die Knie gehen, wenn viele Nutzer gleichzeitig online seien.

Kostenloses Surfen ist ab Mitte November in der Bühler Innenstadt zwischen Zentralem Omnibusbahnhof im Westen und dem Johannesplatz im Osten | Foto: Stadtwerke Bühl

Wo gibt es freies WLAN?

Die geplante Netzabdeckung für die Innenstadt ist auf dieser Grafik zu sehen. Freies WLAN gibt es ab Mitte November vom ZOB im Westen bis zum Johannesplatz im Osten. Der Netzabdeckung reicht von der Eisenbahnstraße im Süden bis zur Luisenstraße im Norden und bezieht auch Stadtgarten, Markt- und Kirchplatz ein. Östlich der Hauptstraße gibt es freies WLAN nur entlang von Schwanenstraße und Sonnengasse.