Historisches Gemäuer der Klosteranlage Herrenalb.
Das Paradies, Vorhalle der Klosterkirche Herrenalb, steht 2017 Mitten im Gartenschauareal. | Foto: Rauter

300 Dauerkarten abgesetzt

Gartenschau 2017 Bad Herrenalb: Erfolgreicher Vorverkaufsstart

Von Ulrich Krawutschke

Gartenschau 2017 Bad Herrenalb: Am Ende des Markttages ist die Kaufmännische Geschäftsführerin der Gartenschau 2017 in Bad Herrenalb, Sabine Zenker, so richtig zufrieden: „Wir haben heute schon über 300 Dauerkarten verkauft, das sind mehr als 15 Prozent unsere Zielsetzung. Und das am ersten Vorverkaufstag“, zieht sie am Sonntag nach 18 Uhr Bilanz. Der Tag hat richtig gut begonnen, schon zum Auftakt des Herbstmarktes im und vor dem Kurhaus, herrscht ein überaus reger Besucherandrang, die Parkplatzsuche erweist sich als schwierig. Während im Kurhaussaal Bürgermeister Norbert Mai, Landrat Helmut Riegger und Professor Hubert Möhrle von der Förderungsgesellschaft bwgrün.de offiziell begrüßen, laufen an den rund 25 Ständen schon eifrig die Verkaufsgespräche.

Herbstmarkt und Gartenschau als starke Kombination

Die Vielfalt des Gebotenen ist enorm, wobei dem Motto „Herbst“ natürlich Kürbisse in Massen Rechnung tragen – Speise- wie Zierkürbisse. Dazu gibt es viel Kunsthandwerk, Herbstgestecke und Geschenkartikel wie Karten oder spezielle Seifen. Natürlich stehen die kulinarischen Spezialitäten aus der Region im Mittelpunkt. Verführerisch duften frisch gebackenes Bauernbrot aus dem Holzofen, Schinken und Würste aus dem Schwarzwald, darunter auch viele Spezialitäten vom Wild. Käse, selbst gemachte Teigwaren, Marmelade, Obst, Gemüse, Wildkräuter und Salate finden sich neben verschiedenen Senfspezialitäten, dazu auch Obstsäfte, heimische Brände und sogar Badischen Whisky und Gin. Fast alles kann – und wird – probiert. Das Ehepaar Marita und Ulrich van Wasen aus Westhofen bei Worms ist gerade zu Besuch beim Sohn in Karlsruhe und nutzte die Gelegenheit, den Herrenalber Markt zu erkunden. „Ich finde toll, dass fast alles regionale Waren sind“, sagt Ehefrau Marita, die sich freut, „wieder einmal nach Bad Herrenalb zu kommen, denn hier habe ich als Kind mit meinen Eltern schöne Urlaube verbracht“. Neben kulinarischen Spezialitäten hat sie sich auch eine leuchtende Artischockenblüte „gegönnt“. Auch im Kurhaus sind die Stände dicht umlagert, wie der von Bürstenmacher Andreas Kaupp. Er ist drei bis vier Mal im Jahr in Bad Herrenalb mit seinem Stand vertreten und freut sich, „dass die Kunden zunehmend auf Qualität der Ware setzen, anstatt auf Billigprodukte“. Bad Herrenalb, sagt Kaupp, ist für ihn meist „ein gutes Pflaster“.

Empfangsdame der Gartenschau

Derweil heißt es im gegenüberliegenden Kurhausflügel Geduld haben. Christa Sagawe von der Gartenschau-Geschäftsstelle ist die „freundliche Empfangsdame“ für alle, die in den Tourismusbereich wollen und gibt auf Fragen bereitwillig und kompetent Auskunft.
Im Bereich hat sich schon eine Schlange gebilligt, in der auch Haike und Ulf Kulla stehen. Die beiden Herrenalber wollen bei den ersten sein, die eine Dauerkarte für die Gartenschau 2017 erwerben. „Wir wollen die Stadt bei diesem großen Ereignis unterstützen und sind schon ganz gespannt auf das, was kommt“, sagt Haike Kulla. Doch zunächst heißt es noch abwarten, bis die Begrüßung im großen herbstlich geschmückten Saal beendet ist – danach geben die Albtalmusikanten ein Frühschoppenkonzert – denn erster Dauerkartenkäufer will der Bürgermeister sein. Sabine Zenker fotografiert sein Gesicht und überträgt es auf die fälschungssichere Karte in Scheckkartenformat. Landrat Helmut Riegger legt gleich nach, holt sich die erste Familiendauerkarte. Danach wird die Schlange der Wartenden abgearbeitet.
Für die Erwachsenen also viele Angebote. Und die Kinder? Die sind draußen am Stand des Pfadfinderbundes Süd, betreut von Anja Schmidt, mit Begeisterung dabei, Kürbisse auszuhöhlen und Gesichter hinein zu schnitzen. Bis zum späten Nachmittag erfreut sich der Herbstmarkt eines regen Zuspruchs.

 Service
Der Vorverkauf für Dauerkarten läuft bis zum 17. April 2017, danach wird der reguläre Preis fällig. Alle Infos unter www.badherrenalb2017.de .