Mit dem Dauerkarten-Angebot wurde für die Gartenschau 2017 in Bad Herrenalb geworben.
Mit dem Dauerkarten-Angebot wurde für die Gartenschau 2017 in Bad Herrenalb geworben. | Foto: Weis

Gartenschau Bad Herrenalb 2017

Kulturangebot als „Sahnehäubchen mit Kirsche“

„Das Sahnehäubchen mit Kirsche“, so Veranstaltungsleiterin Nina Schäfer, sollen bei der Gartenschau 2017 über 1 000 kulturelle Veranstaltungen sein. Sie stellte gestern bei einer Pressekonferenz von Bürgermeister Norbert Mai mit seinem Gartenschauteam das umfangreiche Programm für das Großereignis im Jahre 2017 in der Kurstadt des oberen Albtals vor. Gleichzeitig nutzten Kämmerin Sabine Zenker, zuständig für den Wirtschaftsplan der Gartenschau, und Tim Rohrer von der Landesgartenschau-Entwicklungsgesellschaft bw-gruen, verantwortlich für den gärtnerischen Teil des „Ein Sommer voller Blütentraum mit Schwarzwaldflair“, die Gelegenheit, gleich noch kräftig die Werbetrommel für den am 2. Oktober beim Herbstmarkt im Kurhaus beginnenden Vorverkauf zu werben. Während der 121 Tage Gartenschau, so Nina Schäfer, sei immer was los. So würden Veranstaltungsreihen aufgelegt, die während des gesamten Gartenschausommers vom 13. Mai bis zum 10. September liefen. Passend zur Atmosphäre im Kurpark, auf der Schweizerwiese oder im Klosterbezirk sei für jedermann, für die ganze Familie, etwas geboten. Das heiße 121 Tage Kinderprogramm, regelmäßige kulturelle und dichterische Glanzpunkte ebenso wie „chillige Lounge-Partys“ oder aktive Gesundheitsangebote für Körper und Geist.

Fest der Feste

Das Fundament für dieses „Fest der Feste“ in der Kurstadt seien auch zahlreiche Partnerschaften, die die Organisatoren mit Berufsverbänden, Hobbygärtnern, Vereinen und Bürgern geschlossen habe. Die Stadt erwartet mindestens 200 000 Besucher, die insbesondere aus dem Nahbereich Pforzheim, Baden-Baden und Karlsruhe kommen sollen. Für jeden, der die Gartenschau hautnah erleben will, gibt es montags und dienstags um 10.30 Uhr offene Führungen, täglich um 14.30 Uhr Übungen aus Yoga, Pilates etc., täglich um 12 und 16 Uhr einen geistlichen Impuls und fast täglich Unterhaltung mit dem Kurhaus-Ensemble. Für Kinder gibt es ein grünes Klassenzimmer. Und dann verspricht Bad Herrenalb auf den Bühnen der Schweizerwiese und des Kurparks jede Menge kulturelle Highlights mit bekannten Künstlern. Die Stadt lässt sich die Durchführung der Veranstaltung viel Geld kosten. Für Werbung, Verpflichtung von Künstlern, Honoraren von Gästeguides, Helfern, Aufbau von Zelten und Ständen etc. werden zwischen vier und fünf Millionen Euro an Ausgaben kalkuliert. Diese Ausgaben werden zum Teil durch Sponsoring und Eintrittsgelder kompensiert. Dennoch rechnet Norbert Mai mit einem Defizit von fast einer Million Euro beim Durchführungshaushalt der Gartenschau. Dies sei aber gut angelegtes Geld, weil die Gartenschau beste Imagewerbung sei. Separat von der Gartenschau werden die zehn Millionen Euro gesehen, die in die Sanierung der Infrastruktur der Kurstadt, sprich unter anderen Neugestaltung der Kurpromenade, des Rathausplatzes und des Kurparks gesteckt wurden. Tenor: „Die wären auch so fällig gewesen.“

Service

Karten im Vorverkauf ab 2. Oktober bei Touristik Bad Herrenalb, Rathausplatz 11, Telefon (0 70 83) 50 05 55 oder online unter www.badherrenalb2017.de.