Radweg neue Markierung Bühl
Foto: Margull

Bühl plant neue Angebote

Hinweise aufs Radfahrklima

Noch bis Ende November läuft der ADFC-Fahrradklimatest. Mit dieser weltweit größten Befragung zum Radfahrklima soll ermittelt werden, wie zufrieden die Radfahrer in Deutschland sind und wie sie die Fahrradfreundlichkeit von Städten und Gemeinden bewerten. Die Umfrage soll Politik und Verwaltung lebensnahe Rückmeldungen zu Stärken und Schwächen der Radverkehrsförderung geben.
Um zu einem aussagekräftigen Ergebnis zu kommen, muss eine Mindestzahl von Teilnehmern die Fragen beantworten: In Städten und Gemeinden bis zu 100 000 Einwohnern liegt diese Grenze bei 50. In Bühl (61) ist diese Marke bereits zur Halbzeit der Umfrage erreicht worden, ebenso in Achern (56). Dagegen fehlen beispielsweise in Baden-Baden (31) und Sasbach (12) noch etliche Teilnehmer.

27 Fragen

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club möchte von den Radfahrern in ganz Deutschland wissen, welche Noten sie ihren Kommunen geben. Bei der Online-Umfrage werden 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt – beispielsweise, ob das Radfahren in der Stadt Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege von Falschparkern frei gehalten und im Winter geräumt werden und ob sich das Radfahren insgesamt sicher anfühlt. „Die baden-württembergischen Ergebnisse werden besonders spannend“, sagt die ADFC-Landesvorsitzende Gudrun Zühlke, „denn sowohl das Land als auch die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK BW) fördern seit über fünf Jahren das Radfahren intensiv. Das ist durchaus ein Zeitraum, in dem Verbesserungen sowohl umgesetzt als auch in den Köpfen der Bürger angekommen sind.“ Die Ergebnisse der Umfrage werden im Frühjahr 2017 präsentiert.

Neue Angebote in Vorbereitung

Auch in Bühl hat es in den vergangenen Jahren einige Anstrengungen gegeben, um das Radfahren noch attraktiver zu machen, sei es die Eröffnung des „Radparkhauses“ am Bahnhof oder zuletzt die Einrichtung von speziellen Fahrradspuren in der Hauptstraße. Die Stadt ist auch der AGFK BW beigetreten. Der Fahrradklimatest ist für Bürgermeister Wolfgang Jokerst ein wichtiges Mittel, um festzustellen, wie weit man bei der Bewusstseinsbildung gekommen ist und wie die Neuerungen sich auswirken. Deshalb sei eine hohe Beteiligung an der Umfrage hilfreich. Auch wenn die Mindestmarke bereits erreicht ist: Bis zu den Zahlen der beiden zurückliegenden Befragungen 2014 und 2012 ist es noch ein weiter Weg: Damals hatten 235 beziehungsweise 313 Teilnehmer die Fahrradstadt Bühl bewertet.
Jokerst kündigte an, dass für das kommende Jahr wieder einige neue Aktionen vorbereitet würden. Wie diese aussehen, wollte er noch nicht sagen: „Wir sind gerade dabei, sie zu planen und eine Förderung durch das Land zu sichern.“ Die Stadt werde sich auf jeden Fall der Kampagne „Radkultur“ der Landesregierung anschließen, die damit den Radverkehr fördern möchte und in diesem Rahmen auch Zuschüsse verspricht.
Zur Umfrage gelangt man über die Adresse www.fahrradklima-test.de/. Es finden sich dort auch Informationen zum ADFC-Fahrradklima-Test generell sowie aktuelle Zahlen und Informationen über die Ergebnisse der vorangegangenen Umfragen.