Dampflok im Schlossgarten
Die "Greif" (links) hat Besuch von einer zweiten Dampflok namens "Emma" | Foto: Privat

Zwei Bahnen im Schlossgarten

Karlsruher Dampflok „Greif“ hat Besuch

Die Kinder, die an diesem Donnerstag im Schlossgarten in die Diesellok einsteigen wollen, staunen. Was da dampfend – aktuell noch im Testlauf – auf dem Nachbargleis einfährt, ist neu für sie. Es ist nämlich nicht die vielen vertraute Dampflok „Greif“, die sonntags durch den Schlossgarten tuckert. Grün, groß, historisch und elegant: Die Kinder schauen ganz genau hin. Und die Eltern zücken Handys, um Bilder zu machen.

Dampflok namens „Emma“

Ihr Motiv heißt „Emma“, genau wie die Lok bei Jim Knopf. „Emma“ ist 95 Jahre alt und zu Gast in Karlsruhe. Es ist das erste Mal, dass die „Greif“ Besuch von einer anderen Dampflok erhält. Beide werden am Sonntag gemeinsam durch den Schlossgarten fahren. Bei der „Greif“ nehmen die Passagiere in roten Wagen Platz, bei „Emma“ in grünen.

In Frankfurt zuhause

„Die Strecke hier ist malerisch“, sagt Christian Felten, der Besitzer der original erhaltenen Lok. Diese ist eigentlich im Frankfurter Feldbahnmuseum im Einsatz. 18 historische Loks stehen dort, so viele wie sonst nirgends weltweit. Im vergangenen Jahr erlitt „Emma“, die in Frankfurt schlicht „Lok Nummer 18“ heißt, einen Kesselschaden, der in Bruchsal behoben wurde.

Christian Felten reiste ins Badische – und wurde auf die „Greif“ aufmerksam. Diese 1939 gebaute Lok hat seit diesem Jahr neue Besitzer: Steffen Waidelich und Marco Müller. Und die haben einiges vor. Mit Events wollen sie den Lokbetrieb noch attraktiver machen. Also kam im Frühjahr die Idee einer Gast-Lok auf.

Dankbar für Unterstützung der VBK

Mit Hilfe von Tiefladern und einem Kran wurde „Emma“ in den Lokschuppen im Hardtwald geschafft. Einige kleine Anpassungen etwa bei der Kupplung waren dort nötig. „Wir sind sehr dankbar, dass uns die Verkehrsbetriebe bei dem ganzen Projekt stark unterstützen und wir so schnell ein solches Projekt realisieren können“, sind sich Steffen Waidelich und Marco Müller einig.

Dampflok Emma im Schlossgarten
Vorfreude: Dampflok „Emma“ – hier mit ihren Besitzern und Mitgliedern des „Greif“-Teams – zieht die Blicke auf sich | Foto: jodo

Ganzes Team hilft mit

Und ohne zahlreiche Mitstreiter sei das alles eh nicht möglich: Zwei Loks im Einsatz bedeutet nämlich doppelt soviel Personal wie sonst üblich. Gespannt warten die Lok-Besitzer, wie das Angebot ankommt. 2017 feiert die Schlossgartenbahn 50-jähriges Bestehen, da könnte „Emma“ erneut nach Baden reisen.

Gegenbesuch steht nicht an

Ein Gegenbesuch in Frankfurt steht dagegen nicht an: „Wenn die Greif verreisen würde, könnten wir hier keine Dampflokfahrten mehr anbieten. In Frankfurt haben sie dagegen genug Loks, um ,Emmas‘ Abwesenheit zu kompensieren“, so Steffen Waidelich.

Mitte September wird „Emma“ wieder nach Frankfurt gebracht. Wie die „Greif“ zog sie einst Bau- und Trümmerzüge. Und wie Steffen Waidelich und Marco Müller erfüllte sich Christian Felten einen Traum, als er 2003 mit seinem Vater Hans-Dieter Felten eine Dampflok kaufte. Die Familie besitzt zudem 16 Diesel-Loks, die bald in einer eigenen Halle des Feldbahnmuseums stehen sollen. „Greif“ und „Emma“: Für ihre Besitzer sind sie Leidenschaft, geliebtes Hobby. Alle drei Männer waren schon als Kinder begeistert von den Dampfloks – weshalb sie strahlen, als sie die begeisterten Augen der Kinder auf dem Nachbarbahnsteig sehen.

Fahrtage

Am Sonntag, 14. August, sind erstmals „Greif“ und „Emma“ zusammen im Schlossgarten im Einsatz, und zwar von 11 bis 19 Uhr. Weitere Fahrtage sind der 28. August und der 11. September. Hier gibt es weitere Informationen zu Fahrzeiten und technischen Details der „Greif“.