Völlig zerstört wurde der Kleinwagen, mit dem in der Nacht zum Mittwoch zwei junge Männer oberhalb von Obersasbach einen steilen Hang hinunterstürzten.
Völlig zerstört wurde der Kleinwagen, mit dem in der Nacht zum Mittwoch zwei junge Männer oberhalb von Obersasbach einen steilen Hang hinunterstürzten. | Foto: Feuerwehr Sasbach

Horrorunfall in Obersasbach

Kleinwagen stürzt steilen Abhang hinunter

Von Michael Moos

Mehrere 100 Meter ist gestern bei einem Horrorunfall ein Kleinwagen oberhalb von Obersasbach (Ortenaukreis) einen steilen Abhang hinuntergestürzt. Die Insassen, zwei junge Männer im Alter von 17 und 18 Jahren, erlitten dabei so schwere Verletzungen, dass beide in Lebensgefahr schweben.

Fahrfehler als Ursache?

Nach ersten Erkenntnissen der Verkehrspolizei waren die jungen Männer gegen 0.30 Uhr auf dem Verbindungsweg von Lauf in Richtung Sasbachwalden unterwegs, als der wahrscheinlich von dem 18-Jährigen gesteuerte Kleinwagen in Höhe Prestenecknach links von der Fahrbahn abkam. Offenbar übersteuerte der Fahrer, worauf der Wagen nach rechts von der Straße abkam und sich mehrfach überschlagend einen etwa 250 Meter tiefen Abhang mit Streuobstwiese hinunterstürzte. Das Auto prallte auf die tiefer gelegene Waldstraße, überschlug sich weiter den Abhang hinunter und erreichte einen weiteren Verbindungsweg. Hier schlug er erneut auf und kam in einem angrenzenden Feld zum Liegen.

Anwohner leisten wertvolle Hilfe

Nur durch einen glücklichen Umstand nahmen Zeugen die Unfallgeräusche wahr und alarmierten die Rettungsdienste. Als erste setzten zwei junge Frauen den Notruf ab, die auf einer Bank in der Nähe saßen. Auch Anwohner meldeten sich und halfen den Rettungskräften, den Unfallort in dem topografisch schwierigen Gelände zu finden.

Drei Feuerwehren im Einsatz

Die schwerstverletzten und eingeklemmten Fahrzeuginsassen wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehren Achern, Lauf und Sasbach aus dem zerstörten Autowrack gerettet und von einem Notarzt erstversorgt.
Sie wurden vom Rettungsdienst in Krankenhäuser nach Karlsruhe und Offenburg gebracht. Den Unfallwagen stellte die Polizei für weitere Untersuchungen sicher.