Eine positive Kinobilanz im ersten Jahr ziehen Betreiber Jan Marc Maier (rechts) und Richard Frisch, zuständig für Marketing und Event.
Eine positive Kinobilanz im ersten Jahr ziehen Betreiber Jan Marc Maier (rechts) und Richard Frisch, zuständig für Marketing und Event. | Foto: Collet

Potenzial nach allen Seiten

Knapp 200 000 Besucher im Forum-Kino

Mit fast 200 000 Besuchern in den vergangenen zwölf Monaten hat das Forum-Kino sein selbst gestecktes Ziel knapp verfehlt. Heute vor einem Jahr begannen mit der Nachmittagsvorstellung von „Arlo & Spot“ und „Ritter Trenk“ die ersten Filmvorführungen in Rastatt, nachdem zwölf Jahre zuvor die Lichter im damaligen „Central-Theater“ ausgegangen waren. „Wir sind mit der Bilanz zufrieden“, erklärt Kinobetreiber Jan Marc Maier beim Pressegespräch zum einjährigen Geburtstag.

Entwicklungspotenzial in alle Richtungen

Trotz eines bundesweit eher schlechten Kinojahrs 2016 ohne echte Highlights sieht er für den Filmpalast an der Karlsruher Straße noch „Entwicklungspotenzial in alle Richtungen“. Cineast Maier setzt dabei auf das kommende Kinojahr mit Blockbustern wie einer weiteren Folge aus der Star Wars-Reihe, der Fortsetzung von „Fifty Shades of Grey“, aber auch anspruchsvolleren Filmen an speziellen Tagen.

Fußball-WM verhagelt Besucherbilanz

Die Fußball-WM 2015 sowie ein warmer Spätsommer haben den deutschen Kinobetreibern die Bilanzen verhagelt – „das haben wir auch zu spüren bekommen, da geht keiner ins Kino“, so Maier, der seit acht Jahren in Offenburg und Lahr Kinos betreibt. Nach seiner Erfahrung dauert es drei bis vier Jahre, bis ein neues Kino am Markt angekommen sei.

Besucher aus Rastatt, Murgtal und der Hardt

Schon jetzt habe man registriert, dass die Kinogänger vor allem rund um Rastatt, aus dem Murgtal und von der Hardt sind: „Unter der Woche ist es einfacher, zu uns zu kommen“, erklärt Maier. Positiv werden bei den Besuchern etwa die kostenlosen Parkplätze registriert – auch die Flächen auf dem Lidl-Gelände können genutzt werden. Vor allem an den Sonntagen werde das Forum-Kino für Familienbesuche angefahren – „für ein Event werden auch längere Anfahrten in Kauf genommen“.

Kollegiales Verhältnis in Kinoszene

Inwieweit die knapp 200 000 Besucher in Rastatt für Konkurrenz in der Karlsruher oder Baden-Badener Kinoszene sorgen, konnte Maier nicht sagen: „Irgendwo fehlen die Besucher, aber wir haben ein kollegiales Verhältnis“. Für interne Diskussionen haben Kundenwünsche nach einer Gastronomie geführt. Vielen Besuchern sei es in dem Foyer im Industrie-Design auch „zu kahl“ – „da machen wir uns Gedanken“.

Vom Bahnhof abends zu weit entfernt

Etwas unbefriedigend sei die Anbindung an den ÖPNV – nur stündlich werde die Bushaltestelle angefahren und der Bahnhof sei besonders in den Abendstunden fußläufig zu weit entfernt. Technisch sei man aber auf dem neuesten Stand. Mit vielen Kooperationen wie der Lebenshilfe, dem Landesmedienzentrum oder dem Hospizdienst gelang es, die Nebenzeiten am Vormittag oder frühen Nachmittag auszulasten. Von Firmen oder Organisationen werden Kinovorstellungen zunehmend als Event für Mitarbeiter oder Kunden angeboten. Die Bilanz der Kino-Initiatoren Friedrich Michael Messerschmidt und Heinz Schmidt fällt deshalb positiv aus: Investorin Gertraud Hurrle und Kinobetreiber Maier bieten „Großes Kino“ in bester Qualität.

Programm:

Zum ersten Geburtstag laufen zahlreiche Aktionen: Für Kinobesucher gibt es heute Ticket- und Menü-Specials sowie abends ein Glas Sekt gratis. Morgen beginnt der Geburtstag mit Matinée-Vorstellungen ab 11 Uhr und einer 3D-Preview von „Sing“ um 15 Uhr. Zum Advent werden die Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ (11.15/15 Uhr), „Tatsächlich … Liebe“ um 11 sowie „Die Weihnachtsgeschichte“ um 11 Uhr in einer Inszenierung der Augsburger Puppenkiste gezeigt. Der Familiensonntag mit Kinderschminken startet ab 13 Uhr im Foyer.