Das Kultmusical "The Rocky Hrror Show" soll 2017 den Ettlinger Schlosshof füllen. Premiere ist am 22 Juni.
Das Kultmusical "The Rocky Hrror Show" soll 2017 den Ettlinger Schlosshof füllen. Premiere ist am 22 Juni. | Foto: Archiv

Spielplan Schlossfestspiele

Kultmusical und antike Komödie

Mit einem  Kultmusical, das  Generationen begeistert,  gehen die Schlossfestspiele Ettlingen  2017 an den Start.  Sie zeigen die „Rocky Horror Show“ nach Richard O‘Brien. Damit erfüllt sich Intendant Udo Schürmer  einen langjährigen Wunsch,  wie er bei der offiziellen Spielplanpräsentation sagte. „Wir waren schon viele Jahre an den Rechten dran, es hat aber nie geklappt.“

Fan-Pakete werden verkauft

Während im Schloss des Transvestiten Frank N. Furter Seltsames geschieht,  sollen die Zuschauer ihren Spaß haben. Deshalb werden  Fan-Pakete verkauft: Konfetti, Zeitungen, Leuchtbänder und Spritzpistolen. Feuerzeuge sind  im Schlosshof verboten.  Reis darf nicht  geworfen werden, weil  man  Ratten fürchtet.   Die Eintrittspreise   fürs Muiscal steigen  um drei Prozent. Grund sind hohe Tantiemen, die für „Rocky Horror“ abgeführt werden müssen.

Keine Preiserhöhung beim Schauspiel

Beim Schauspiel gibt es keine Anpassung nach oben. Schürmer zeigt 2017 „Lysistrata“ nach Aristophanes, eine Komödie um mutige Frauen aus dem alten Griechenland. Die verweigern ihren Männern so lange die Liebe, bis  sie  eine Dauerfehde beenden. Mit „Lysistrata“ habe man ein „Alleinstellungsmerkmal im kommenden Sommer“; das Stück werde selten gespielt. Auf Abenteuer freuen dürfen sich Kinder beim Klassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ nach Michael Ende. Als mobile Produktion fürs Klassenzimmer präsentieren die Schlossfestspiele „Kassandra“ (Zielgruppe ab 14 Jahre) nach Christa Wolf und „Einer für alle – alle für einen“ (ab zehn Jahre). Hier wird die Story der drei Musketiere verarbeitet.

Kultur und Kulinarik

Sowohl im  Hotel „Erbprinz“ als auch im  restaurant „Padellino“ gbit es wieder eine Kombination aus Kultur und Kulinarik. Im „Erbprinz“ finden zwei James-Bond-Abende statt, außerdem zwei  Abende mit Melodien aus „Die Fledermaus“ und ein Balladenabend . Im „Padellino“,   servieren Rastetter & Wacker mehrmals ihr  „Spott-Pürree“. Auf volles Haus hofft Udo Schürmer  auch bei der geplanten Michael Jackson Tribute Show (31. Juli) und der Hommage an Udo Jürgens unter dem Titel „Merci Cherie“ am 24. Juli. Den 16. Juli gestaltet die Musikschule Ettlingen mit ihrem Sinfonieorchester im Schlosshof.  Erstmals erleben Kinder ab acht Jahre ein Kammerkonzert für Violine , Klavier und einem Erzähler. Termin ist der  23. Juli im Schloss.

Etat liegt bei 1,4 Millionen Euro

Der Etat der Festspiele  liegt bei 1,4 Millionen Euro. Die Stadt schießt 850 000 Euro zu, 130 000 Euro kommen vom Land. Zu den Sponsoren gehören die Sparkasse, die Stadtwerke, außerdem dm, Bardusch und Papyrus.  In der letzten Novemberwoche wird   plakatiert. Ab April gibt es Stadtbahnwerbung. Mit dem Nachbar Karlsruhe wurde vereinbart, dass Ettlingen dort mehr Großflächenplakate hängen darf. Erstmals ist die Eintrittskarte für die Festspiele mit einem KVV-Ticket verbunden. Man kann also mit Bus und Bahn gratis zum Freilufttheater fahren.

Premierentermine

Musicalpremiere ist am 22. Juni, Schauspielpremiere am 29. Juni. Die Spielzeit dauert bis 12. August  2017.  Tickets ab 26. November bei der Stadtinformation im Ettlinger Schloss, Telefon (0 72 43) 10 13 33. Bis 24. Dezember erhält man dort einen zehnprozentigen Rabatt auf die beiden großen Produktionen.