Am Weinheber hat Regierungspräsidentin Nicolette Kressl Geschick bewiesen. Unter den Augen der Kraichgauer Weinprinzessin Svenja Wanielik füllte sie im Weinkeller des Kürnbacher Winzers Philipp Plag ein Glas Lemberger aus dem Eichenfass ab.
Am Weinheber hat Regierungspräsidentin Nicolette Kressl Geschick bewiesen. Unter den Augen der Kraichgauer Weinprinzessin Svenja Wanielik füllte sie im Weinkeller des Kürnbacher Winzers Philipp Plag ein Glas Lemberger aus dem Eichenfass ab. | Foto: Fischer

Präsidentin Kressl auf Weingut

„Der Kraichgau ist noch im Dornröschenschlaf“

Trotz widriger Bedingungen ist es den Kraichgauer Winzern auch in diesem Jahr gelungen, einen respektablen Jahrgang zu produzieren. Nur wenn es darum geht, wie die Weinregion Kraichgau über ihre Grenzen hinaus wahrgenommen wird, hat das Hügelland noch Entwicklungspotenzial. Das ist die Erkenntnis, die Regierungspräsidentin Nicolette Kressl bei einem Besuch des Kürnbacher Weinguts Plag gewonnen hat.

Austausch vor Ort

Ihr sei es wichtig, von Problemen der Landwirtschaftsbetriebe nicht nur auf dem Papier zu erfahren, sondern sich auch vor Ort ein Bild zu machen, sagte die Leiterin der Landesbehörde. Deswegen versuche sie, jedes Jahr vier oder fünf davon aufzusuchen – Obstbauern, Viehbetriebe und Winzer. „Der Betrieb Plag steht stellvertretend für all die innovativen Weingüter im Kraichgau“, so Kressl bei einer Führung durch die neuen Räume des Familienbetriebs.

Preisverdächtiger Jahrgang

Im Frühjahr hatte Gutschef Philipp Plag neben neuen Verkaufsräumen auch einen großen Kellerneubau und einen Barriquekeller eröffnet. Dort reifen nun die Weine des aktuellen Jahrgangs. „Anfang des Jahres war es lange nass und kalt. Deswegen hat uns vor allem der Pflanzenschutz Sorgen bereitet. Im August dann waren die Fallzahlen bei der Kirschessigfliege hoch, die sich mit der Zeit aber wieder relativiert haben. Und als das Spätjahr dann heiß und trocken geblieben ist, wussten wir, dass es ein guter Jahrgang werden kann“, berichtete der Weinbau-Techniker, der sich vor allem vom Lemberger aus dem Eichenfass einiges verspricht. Bereits mehrfach ist der junge Winzer mit dem Vaihinger Löwen, dem Preis für den besten deutschen Lemberger, in den vergangenen Jahren ausgezeichnet worden.

Moderne Technik im Weinkeller

Dass er solch tolle Ergebnisse erzielen könne, hänge auch mit den guten Bedingungen zusammen, unter denen der Jungwinzer jetzt arbeiten könne, mutmaßte Ulrich Roßwag, Leiter der Abteilung für Landwirtschaft und ländlichen Raum im Regierungspräsidium. Der neue Weinkeller etwa ist zum größten Teil im Erdreich verbaut, was ein konstantes Klima garantiert. Im Barriquekeller sorgt ein Brunnen mit Wasserfall zusätzlich für konstante Luftfeuchtigkeit. „Diese enormen Investitionen zeigen, wie viel Arbeit und Risiko hinter einem Glas Wein stecken“, sagte Roßwag.

Der Kraichgau wacht auf

Während die Einheimischen die Kraichgauer Tropfen sehr schätzten, habe die Region im Weintourismus durchaus noch Luft nach oben, berichtete Plag. „Dieses Jahr waren zum ersten Mal Gruppen aus Hamburg und Berlin zu Besuch. Der Wein aus unserer Region wird immer bekannter“, so der Weinbauer. Das konnte auch Svenja Wanielik, die erste Kraichgauer Weinprinzessin, bestätigen: „Noch schläft der Kraichgau den Dornröschenschlaf. Aber er wacht auf“, sagte die 26-jährige Kürnbacherin, die vor allem mangelnde Übernachtungsmöglichkeiten als Grund für das Ausbleiben der Touristenströme sieht.

Der Weinbaubereich Kraichgau wird im Norden von der Stadt Rauenberg, im Osten von Gemmingen und im Süden von Karlsruhe begrenzt. Er beherbergt damit sowohl badische als auch württembergische Anbauflächen. Insgesamt werden im Kraichgau 30 Weißwein- und 31 Rotweinsorten angebaut. Allerdings liegt der Weißweinanteil mit knapp 60 Prozent deutlich über dem des Rotweins. Zu den Hauptrebsorten im Kraichgau gehören der Blaue Spätburgunder, der Riesling und der Müller-Thurgau.
Neben den beiden Genossenschaften in Wiesloch und Weingarten verarbeiten 88 Weingüter, eine Erzeugergemeinschaft und acht Kellereien Wein aus dem Kraichgau.