Das Kirschendorf Mösbach bekommt eine neue Ortsvorsteherin. Der Ortschaftsrat hat sich jetzzt geeinigt.
Das Kirschendorf Mösbach bekommt eine neue Ortsvorsteherin. Der Ortschaftsrat hat sich jetzzt geeinigt. | Foto: ug

Gabi Bär mit breitem Rückhalt

Mösbacher Ortschaftsrat regelt Schuchter-Nachfolge

Der  Ortschaftsrat des Acherner Stadtteils Mösbach hat sich darauf geeinigt, wer die Nachfolge von Ortsvorsteherin Sonja Schuchter antritt. Laut einer Pressemitteilung  vom Mittwoch fiel die Wahl auf die Mösbacherin Gabi Bär. Wann sie ihr Amt antreten wird, ist derzeit noch offen und hängt davon ab, wann Amtsinhaberin Sonja Schuchter den Posten im Rathaus abgibt. „Hierzu wird sich“, so heißt es in der Pressemitteilung, „die zukünftige Bürgermeisterin von Sasbachwalden noch äußern“. Die beiden Fraktionen im Mösbacher Ortschaftsrat hatten sich am Dienstagabend getroffen und über die Personalie entschieden – ohne die amtierende Ortsvorsteherin. Dies sei aber nicht als Affront zu verstehen, sagt  Jürgen Staub von der Mösbacher Bürger Liste, der das Ergebnis der Beratung im Auftrag des Gremiums verkündete: „Wir wollten keine Palastrevolution. Das ist für Mösbach gedacht und nicht gegen jemanden“.

„Keine Palastrevolution“

Das Ratsgremium hat sich für eine neue Ortsvorsteherin entschieden, die derzeit nicht Mitglied des Ortschaftsrats ist. Das ist nach der Kommunalverfassung durchaus möglich. Als Grund für diese Entscheidung nannte Staub die Arbeitsbelastung der amtierenden Räte. Schuchters Nachfolgerin Gabi Bär kennt sich im Mösbacher Rathaus bereits aus, nicht nur als Bürgerin des Orts, sondern auch, weil sie von 1981 bis 2001 dort bereits arbeitete. Derzeit ist sie in der Sasbachrieder Ortsverwaltung beschäftigt – eine Aufgabe, die sie auch nicht abgeben will. Schließlich seien in drei Jahren Wahlen, und dann würden die Karten neu gemischt.

Übergabe vermutlich im September

Allen Spekulationen über andere Kandidaten zum Trotz: Die Entscheidung für Bär war keinesfalls spontan, erste Ortschaftsräte seien bereits auf sie zugekommen als Schuchter ihre Bewerbung im Sasbachwaldener Rathaus eingereicht habe, sagt Bär. Nach dem Wahlsieg der Mösbacher Ortsvorsteherin seien diese Gespräche wieder aufgenommen worden, zunächst auf Betreiben der Mösbacher Bürgerliste MBL, danach auch unter Beteiligung der unabhängigen Bürgerliste Mösbach (UBL). Mit der Amtsübernahme rechnet Bär im September: „Frau Schuchter bestimmt den Termin“.
Die amtierende Ortsvorsteherin war  für eine Stellungnahme nicht zu erreichen – sie war mit den Mösbacher Senioren unterwegs auf einer Ausflugsfahrt.