Peter Teichmann (vorne) ist neuer Hallen-DJ im Bühler Volleyball-Hexenkessel, hier beim Soundcheck mit Techniker Rolf Lung (Mitte) und Teammanager David Molnar.
Peter Teichmann (vorne) ist neuer Hallen-DJ im Bühler Volleyball-Hexenkessel, hier beim Soundcheck mit Techniker Rolf Lung (Mitte) und Teammanager David Molnar. | Foto: Jörg Seiler

Peter Teichmann am Turntable

Neuer DJ im Hexenkessel

„Let Me Entertain You“: Der Robbie-Williams-Hit kommt satt über die Boxen der Großsporthalle, und die Nummer ist für Peter Teichmann denn auch Programm. Der Frontmann und Sänger der Bühler Rockband „Van Teichmann“ sitzt ab dieser Saison als DJ am Mischpult, wenn die „Bisons“ vom TV Ingersoll Bühl ihre Heimspiele in der Volleyball-Bundesliga haben. Im legendären „Schützenhaus“ in Lichtenau hat Teichmann schon aufgelegt, ebenso im „Westside“. Erfahrung bringt er also mit – und dennoch: „Das wird für mich eine ganz neue Geschichte“ sagt der Vollblutmusiker.

„Da darfst Du nicht schlafen“

Denn Hallen-DJ bei einer Sportveranstaltung ist nicht nur einfach Knöpfchen drücken und Lied laufen lassen. „Da darfst Du nicht schlafen“, so Teichmann. Jetzt machte er sich mit der Verstärkeranlage der Halle vertraut und hatte dafür mit Rolf Lung noch einen ausgewiesenen Experten am Start. Lung ist bei den Bühler Kultrockern der Mann am Mischpult. „Das ist professionelles Equipment, nicht so wie in der klassischen Mehrzweckhalle von 1969“, adelt der Profi die Hallen-Beschallung.

Es wird ein wenig eng in der Sprecherkabine, als Teichmann und Lung das Mischpult ausprobieren, die Funktion des Mikros testen, denn Teammanager David Molnar und ein ABB-Redakteur drängen sich auch noch in das Kabäuschen hoch über dem Spielfeld. Und wie heißt es doch so schön in Sportlerkreisen: „Die Wahrheit liegt auf dem Platz“. Das tut sie in diesem Fall tontechnisch. Deshalb ist Peter Teichmann mit dem Mikro in der Halle unterwegs, während Rolf Lung oben an den Reglern steht und dafür sorgt, dass es unten auf den Rängen nicht zu laut, nicht zu leise, nicht zu breiig und auch nicht rasierklingenscharf rüberkommt. Mit 15 Lautsprechern über dem Spielfeld ist es gar nicht so einfach, den optimalen „Sound“ zu finden. Aber schließlich passt es. „Der Hallen-DJ spielt natürlich nicht einfach irgendwelche Titel. Da musst du die Fans einbeziehen, die Trommler“, erklärt Teichmann, der schon intensiv am Konzept feilt. Die Musik muss immer zur aktuellen Situation des Spiels passen – führt das Heimteam, liegt es zurück, und, und, und. Oberste Richtschnur ist der Schiedsrichter, pfeift der an, schweigt die Musik. Dann gibt es natürlich noch die Liga, die in Sachen Beschallungs-Gestaltung ihre eigenen Vorstellung hat.

„Ich schaue künftig ein Volleyball-Spiel in Bühl mit ganz anderen Augen“, so Teichmann weiter. Eines ist dem neuen Mann am Mischpult auch wichtig: „Kosta Vlachojannis als mein Vorgänger hat all die Jahre eine tolle Arbeit gemacht“.

Echter Volleyballfan

Peter Teichmann ist wohl das, was man als echten Fan bezeichnet, er hielt und hält den Bisons in guten wie schlechten Tagen die Treue. Das ganz eigene Bühl-Gefühl eben, oder wie es David Molnar ausdrückt: „Ein super Publikum.“ Für dieses und für die langen Jungs auf der Platte hat „Van Teichmann“, damals noch mit Ralf Teichmann an der Gitarre, die Hymne mit dem schönen Titel „Hier regiert der TV Bühl“ geschrieben. Selbstredend, dass der offizielle Bison-Song zum Repertoire des DJs gehört. Am Zwetschgenfest, wenn der belgische Erstligist Leuven sowie der TV Ingersoll Bühl und der TV Rottenburg um den LuK-Cup kämpfen, hat der neue DJ seine Bewährungsprobe. „Da geht es dann richtig zur Sache“, sagt Teichmann.