Eurocheval eröffnet: Pferdekünstler Vincent Liberator zeigt auf dem Offenburger Messegelände mit seinen Arabern eine freie Darbietung. An der Pferde- und Reitsportmesse  beteiligen sich rund 400 Aussteller.
Eurocheval eröffnet: Pferdekünstler Vincent Liberator zeigt auf dem Offenburger Messegelände mit seinen Arabern eine freie Darbietung. An der Pferde- und Reitsportmesse beteiligen sich rund 400 Aussteller. | Foto: Patrick Seeger

Eurocheval bis Sonntag offen

Offenburg lockt Pferdefreunde an

Aus Bayern und der Schweiz, aus Frankreich und Österreich und selbst aus Polen und Spanien waren sie angereist: Die ersten Gäste der Eurocheval, die am Mittwoch von Offenburgs OB Edith Schreiner eröffnet wurde. Bis einschließlich Sonntag kann Offenburg wieder von sich behaupten, die Hauptstadt der Pferdebranche im deutschen Südwesten zu sein. Zu den Stars unter den rund 500 Tieren zählen gewiss jene vom Haupt- und Landgestüt Marbach, das längst zum Stammgast geworden ist.

Premiere war 1976

Die Eurocheval (www.eurocheval.de)  ist eine Erfolgsstory. Kein Mensch hätte sie sich nach der Premiere 1976 vorstellen können. Als etwa 20 000 Besucher gezählt waren, war zunächst unklar, ob es eine zweite Auflage geben wird.   Letztlich stimmte der -aufsichtsrat der Offenburger Messe zu. Die alle zwei Jahre stattfindende Eurocheval zählte zuletzt beständig mehr als 40 000 Besucher und 400 Aussteller.
Seit dem ersten Jahr gehören Mitarbeiter und Pferde des Haupt- und Landgestüts Marbach zu den Stammgästen. Von einer „tollen Beziehung“ schwärmte Offenburgs OB Edith Schreiner, Marbach werte damit auch das alle zwei Jahre an der Kinzig veranstaltete „Mekka von Pferdefreunden aus ganz Euro“ regelrecht auf. Elf Mitarbeiter und 18 Pferde hat Landoberstallmeisterin Astrid von Velsen-Zerweck nach Offenburg mitgebracht. Als Leiterin des Haupt- und Landgestüte Marbach, einem Betrieb mit 85 Mitarbeitern, 40 Auszubildenden und 500 Pferden, ist sie in puncto Pferde sozusagen die wichtigste Person in Baden-Württemberg.

Bunt gemischtes Angebot

Das Angebot der Messe ist vielfältig: Pferdefutter und Lahmheitsdiagnostik, Pferdebilder in Öl und lebensgroße Skulpturen, Steigbügel und Kutschen, Pferdeverkaufsschau und Voltigiervorführungen, Vorträge über Huforthopädie und Pferdedung gehören dazu. Herausragend sind die Top-Schauen (täglich 12.30 Uhr), der Fackelritt der Wanderreiter durch das nächtliche Offenburg am heutigen Abend und die Gala-Schau am Samstagabend.