,
,

Kein Austritt mit Meuthen

Pforzheimer Bernd Grimmer bleibt in Rumpf-AfD

Bernd Grimmer und Bernd Gögel bleiben der Rumpf-AfD treu. Während in der Auseinandersetzung um die Antisemitismus-Vorwürfe gegen den AfD-Abgeordneten im Stuttgarter Landtag, Wolfgang Gedeon, Fraktionschef Jörg Meuthen und zwölf weitere Abgeordnete gestern die AfD-Fraktion aus Protest verließen, erklärten der Pforzheimer Abgeordnete Grimmer und sein Enzkreis-Kollege Gögel, ihren Verbleib.

Gespräche mit Petry

Gegenüber dem Pforzheimer Kurier sagte Grimmer, in der Auseinandersetzung sei es weniger um die Vorwürfe gegen Gedeon und dessen Ausschluss aus der Fraktion als vielmehr um Probleme im Führungsverhalten von Fraktionschef Meuthen gegangen. Nicht inhaltliche Zerwürfnisse, sondern Meuthens Verhalten nach der Abstimmung, bei der er nicht die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit für den Ausschluss Gedeons erreicht habe, hätte letztlich zum Eklat geführt.

„Wir sind die wahre AfD-Fraktion“

Grimmer zog auch in Zweifel, dass die Bundespartei Meuthens Gruppe als rechtmäßige AfD-Fraktion in Stuttgart anerkennen würde. „Wie soll das gehen? Wir sind die AfD-Fraktion und der Landesvorstand wird uns sicher als solche anerkennen.“ Die Haltung der Bundespartei schien gestern Abend noch uneinheitlich. Nach Angaben Grimmers war er in Gesprächen mit der eigens angereisten Frauke Petry, die sich mit Meuthen das Amt des Parteisprechers teilt.
Grimmer ist parlamentarischer Geschäftsführer seiner Landtagsfraktion und errang überraschend das Direktmandat des Wahlkreises Pforzheim. Bernd Gögel, der wie Grimmer zu den verbliebenen zehn Mitgliedern der ursprünglichen AfD-Fraktion gehört, sitzt für den Enzkreis im Stuttgarter Parlament. Der Landesvorstand der AfD trat nach Grimmers Angaben noch am gestrigen Abend zusammen.