Douglas und Rubin
ANNÄHERUNG: Ara Douglas, der als „Rosalinda“ in einem Pippi-Langstrumpf-Film zu sehen war, sitzt nun mit seiner neuen Partnerin Rubin (rechts) zusammen. | Foto: jodo

Ara-Liaison im Karlsruher Zoo

Pippis Papagei hat eine Neue

Liebe auf den ersten Blick ist es nicht, Interesse aneinander ist aber durchaus erkennbar: Ara-Dame Rubin zog gestern bei Promi-Papagei Douglas im Karlsruher Zoo ein. Schon vor sechs Wochen war die 22-Jährige, die aus einer Privathaltung kommt, im Zoo eingetroffen, saß aber bislang noch in Quarantäne hinter den Kulissen. „Wir wollten nicht nur die Ergebnisse der medizinischen Untersuchungen abwarten, sondern Douglas auch noch ein bisschen Zeit geben“, erklärt Zoochef Matthias Reinschmidt. War doch Douglas’ langjährige Partnerin Gojan erst Ende September gestorben. „Sofort hätte er keine Neue akzeptiert, aber jetzt wird es Zeit, dass er wieder Gesellschaft bekommt“, sagt der Papageienexperte über den hellroten Ara, der als Dreijähriger in „Pippi in Taka-Tuka-Land“ zu sehen war.

Kurzes Schnabelgefecht

Inzwischen ist er 49, von Arthrose geplagt, an der Brust gerupft – aber immer noch eine „Rampensau“, findet seine Pflegerin Maria Rüssel. Als sie gemeinsam mit Revierleiter Thomas Bersch Rubin zu Douglas bringt, reckt der so sehr den Kopf, dass es ihn kaum auf seinem Ast hält.

Immer noch eine Rampensau

Und als Rubin endlich bei ihm sitzt, nimmt er sie – obwohl die Dame ein bisschen reserviert ist – höchst interessiert in Augenschein. Aber nicht, ohne sich mit ihr ein kurzes Schnabelgefecht zu liefern. „Schließlich muss er klarstellen, dass dies sein Revier ist, erklärt der Zoodirektor. Er ist überzeugt, dass Douglas mit der Neuen an seiner Seite weiter aufblühen wird.