Ist Hillary Clinton dem Stress gewachsen?
Ist Hillary Clinton dem Stress gewachsen? | Foto: dpa

Clinton und die Gesundheit

Der gläserne Kandidat?

Von Maren Hennemuth

Washington. Am 23. Mai 2008 lud der republikanische Senator John McCain rund 20 Journalisten ein, um mehr als tausend Seiten seiner Gesundheitsakten durchzugehen. McCain war zu diesem Zeitpunkt 71 Jahre alt, er wollte Präsident werden, immer lauter wurden die Fragen, ob er dazu gesundheitlich überhaupt noch in der Lage sei. McCain trat dem entgegen, legte etliche Details offen und setzte neue Standards, was die Transparenz von Präsidentschaftskandidaten angeht.

Acht Jahre später steht die Demokratin Hillary Clinton im Kreuzfeuer, weil sie eine Lungenentzündung zu lange geheim hielt. Ihr republikanischer Konkurrent Donald Trump ziert sich weiter, seine Steuererklärung zu veröffentlichen. Clinton wie Trump sehen sich mit der Forderung konfrontiert, der Wähler habe ein Recht darauf, diese privaten Details zu erfahren. Aber woher kommt das?

Viel Transparenz

Aus der zukünftigen Aufgabe leitet sich ein gewisser Anspruch an Unfehlbarkeit ab: das höchste Amt des Staates, das mächtigste der Welt. Schwäche ist etwas, was Amerikaner ohnehin nicht mögen; der Commander in Chief, der Oberste Befehlshaber, darf erst recht keine zeigen. „Der Präsident hat die Befehlsgewalt über das Militär und den Einsatz von Nuklearwaffen“, sagt Aaron Kall von der Universität Michigan.

Ein großer Stress

Den Wählern gehe es um möglichst viel Transparenz, damit sie entscheiden könnten, ob jemand geeignet für den Posten sei. „Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit Vertrauen darin hat, ob Kandidaten der Aufgabe mental gewachsen sind und keine versteckten Probleme mit sich herumtragen, die sie erpressbar machen“, sagt Kall. Und das Amt sei eine physische Herausforderung mit wenig Schlaf und viel Stress. „Man braucht sich nur die Vorher-Nachher-Bilder früherer Präsidenten anschauen, um zu sehen, welchen Tribut es dem Körper abverlangt“, sagt Kall.

Befremdliche Einblicke

Der Einblick in intime medizinische Details mag befremdlich wirken, in der amerikanischen Politik ist er Konsens. Präsident Barack Obama veröffentlichte zuletzt im März seinen medizinischen Bericht. Der einstige Kettenraucher sei topfit, bescheinigte ihm sein Leibarzt. Sehkraft, Hörvermögen, Magen-Darm und Skelettmuskulatur, alles normal. Clinton ist 68 Jahre alt, Trump 70. Beide sind damit relativ alte Kandidaten. Beide verrieten bislang wenige Details über ihre Krankheitsgeschichte.

Clinton legte Attest vor

Clintons Ärztin Lisa Bardack veröffentlichte im Juli 2015 eine zweiseitige Erklärung, in der sie ihr einen exzellenten Gesundheitszustand bescheinigte. Das Trump-Lager folgte im Dezember mit einem Attest des Arztes Harold Bornstein, das viele Superlative und kaum Details enthielt. In einem Interview räumte Bornstein später ein, dass er das Schreiben unter zeitlichem Druck in fünf Minuten verfasst habe.

Ein Glaubwürdigkeitsproblem

Für Clinton kommt erschwerend hinzu, dass sie ohnehin ein gravierendes Glaubwürdigkeitsproblem hat. Hartnäckig hält sich das Bild einer Politikerin, die etwas zu verbergen habe. Sie musste  sich deshalb die Frage gefallen lassen, warum sie die Diagnose einer Lungenentzündung nicht gleich öffentlich gemacht hat. Dass ihr Team so lange brauchte, um überhaupt zu reagieren und dann zunächst von einem Hitzeanfall sprach, wird ihr als schwerer Fehler angerechnet. Inzwischen geht es Hillary Clinton wieder gut. Aber das Thema bewegt die US-Amerikaner weiter.

Auch Trump hat Probleme

Auch Trump schert sich wenig um Transparenz. Die Jahrzehnte alte Tradition, dass Präsidentschaftsanwärter ihre Steuererklärung offenlegen, ignoriert er hartnäckig. Anfangs hatte Trump das noch erwogen, dann entschied er, dass diese Zahlen niemanden etwas angingen. Bislang schadete ihm das allerdings nicht.