Blaulicht
Foto: dpa

"Falsche Handwerker" haben es auf Senioren abgesehen

Polizei warnt vor Trickdieben

Das Polizeipräsidium Offenburg warnt Senioren vor falschen Handwerken. Bislang seien drei Fälle bekannt, heißt es in einer Pressemitteilung, in denen vermutlich derselbe Trickdieb als vermeintlicher Heizungsmonteur ältere Menschen in Seniorenwohnanlagen aufgesucht hat.
Seine Masche: Er klingelt zur Tageszeit in Handwerkerkleidung bei Bewohnern und gibt vor, im Auftrag der Hausverwaltung tätig zu sein. Nachdem er Einlass bekommt, erklärt er, er müsse mit seinem „empfindlichen Prüfgerät“ Messungen vornehmen und zeigt einen silbernen, stiftähnlichen Gegenstand vor. Vor den Messungen sei es erforderlich, Schmuck- und Wertgegenstände vorzulegen, da deren angebliche Strahlung die Ergebnisse beeinträchtige. Die Wertsachen packt er dann in einen Beutel und fordert zum Verlassen des Raumes auf.
Am vergangenen Mittwoch wurde so eine 84-jährige Frau in der Offenburger Nordoststadt bestohlen. Am Montag suchte der Dieb eine Seniorenwohnanlage in der Südoststadt auf. Hier wurde eine 85-Jährige misstrauisch, der Mann zog ohne Beute weiter. Dann klingelte er bei einer 91-Jährigen und brachte sie um Schmuck und Bargeld. Der Dieb wurde von den Bestohlenen als zwischen 20 und 30 Jahre alt und mit 160 bis 165 Zentimetern als relativ klein beschrieben. Er hatte kurze, schwarze, gekräuselte Haare, sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent und war von südländischer Erscheinung. Im ersten Fall trug er blaue Berufskleidung und eine helle Schirmmütze, am Montag war er mit einem grauen Arbeitskittel ausgestattet.
In einem weiteren in der Vorwoche bekannt gewordenen Fall aus Lahr versuchte ein angeblicher Techniker für Wasserschäden eine 78-Jährige in der Innenstadt in sehr ähnlicher Weise um ihren Schmuck zu bringen. Ihr Argwohn bewahrte die Seniorin jedoch vor Schaden. Ob es sich auch hierbei um denselben Täter handelte, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.