Die neue Trambrücke zwischen Kehl und Straßburg ist fertig. Am letzten Septemberwochenende gibt es ein Bürgerfest rund um das Bauwerk.
Die neue Trambrücke zwischen Kehl und Straßburg ist fertig. Am letzten Septemberwochenende gibt es ein Bürgerfest rund um das Bauwerk. | Foto: Lipowsky/Stadt Kehl

Kehl und Strassburg laden ein

Auf der neuen Trambrücke wird gefeiert

Zwei Tage lang wird die neue Trambrücke über den Rhein zwischen Kehl und Straßburg geöffnet: Am Samstag, 24. sowie am Sonntag, 25. September, haben Interessenten zum ersten Mal die Gelegenheit, über die neue Rheinbrücke zu flanieren und das Bauwerk aus der Nähe zu erkunden. Ebenfalls zum ersten Mal begehbar ist an diesem Wochenende die Trambrücke über das Vauban-Becken in Straßburg. Beide Brücken sind jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Gefeiert werden die „Tage der offenen Brücke“ auf beiden Rheinseiten mit einem bunten Programm. Am Kehler Brückenfuß trifft man sich am Sonntag von 11 bis 17 Uhr zum deutsch-französischen Baustellen-Picknick.

Draisine auf Spuren der Tram

Wer sich sportlich betätigen will und dabei die neue Tramstrecke kennenlernen möchte, der kann dies sowohl am Samstag als auch am Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr, bei einer Draisinenfahrt von der Straßburger Haltestelle „Citadelle“ bis zur Haltestelle „Port-du-Rhin“ (Rheinhafen-Viertel) tun. Auf den Tretfahrzeugen mit elektrisch unterstütztem Antrieb können die Festbesucher jeweils zu viert (Mindestalter sechs Jahre) die Gleise befahren, auf denen künftig die Tramlinie D von Straßburg nach Kehl rollen wird. Die Brücke über den Rhein ist für die Draisinen jedoch nicht befahrbar. Die Anmeldung für die Draisinenfahrt erfolgt an der künftigen Tramhaltestelle „Citadelle“, die von der Haltestelle „Aristide Briand“ aus zu Fuß erreichbar ist.

Trambrücke im Zentrum des Fests

Im Zentrum des Festes steht neben der Trambrücke über den Rhein das Straßburger Rheinhafenviertel, das durch die Bebauung der Brachflächen des Hafens entlang der neuen Tramlinie zum ersten Mal ans Straßburger Stadtgebiet angebunden wird. Das Viertel hat sich in den vergangenen zwei Jahren bereits stark verändert, der Wandel ist jedoch noch lange nicht abgeschlossen.   Entdecken können die Festbesucher vor allem das sogenannte Coop-Areal, dessen riesige Gebäude und Freiflächen vor allem für Kultur und Kunst ungeahnte Möglichkeiten bieten. Welche Aktivitäten sich hier künftig entfalten könnten, davon soll das Brückenfest am 24. und 25. September einen Vorgeschmack bieten.

Street-Art und Foodtrucks

Das stillgelegte Firmengelände mit seinen Bürogebäuden, Fabrikhallen und einem alten Weinkeller wird am Samstag und Sonntag jeweils ab 10 Uhr zum Schauplatz der Visionen von Street-Art-Künstlern vom gesamten Oberrhein, welche ihre Ideen von der Zukunft des Areals beim Graffiti-Jam auf Holzwände sprühen, es gibt Zirkus- und Jonglier-Workshops für Kinder und Mitmachaktionen für Jung und Alt sowie viel Musik unterschiedlicher Stilrichtungen. Bei kommentierten Führungen gelangen Interessierte in die Räume, die der Öffentlichkeit ansonsten verschlossen bleiben. Führungen in deutscher Sprache finden am Sonntag, 25. September, um 13.15 Uhr sowie um 16.15 Uhr statt.
Für kulinarische Erlebnisse ist für die Besucher des Coop-Areals auch gesorgt: Von 11 bis 23 Uhr am Samstag und von 11 bis 22 Uhr am Sonntag lockt das Street-Food-Festival mit experimentellen Kreationen aus lokalen Produkten: An den sogenannten „Food-Trucks“ können zum Beispiel Burger in allen möglichen Variationen probiert werden; auch vegetarische Gerichte sind dabei. DJs aus Straßburg und Offenburg sorgen für musikalische Untermalung.

Picknick am Fuß der Brücke

Am Sonntag können sich Bürger von beiden Seiten des Rheins bei einem deutsch-französischen Picknick begegnen, welches ab 11 Uhr am Fuße der Trambrücke auf der deutschen Uferseite stattfindet. Die Teilnehmer können ihr Picknick entweder selber mitbringen oder sich vor Ort ein Vesper aus lokalen Produkten kaufen. Für die musikalische Umrahmung sorgen verschiedenen Kehler Vereine. Während des Picknicks besteht die Möglichkeit, sich erstmals die Plakate anzuschauen, auf denen als „Tram-Botschafter“ für die Tramverbindung zwischen Straßburg und Kehl werben werden. An einem Infostand kann man alles Wissenswerte über und rund um die Tram erfahren und natürlich auch Fragen stellen.
Um 11 Uhr und um 12 Uhr bietet die Stadt Kehl Führungen über die Trambaustelle an. Weil die Teilnehmerzahlen begrenzt sind, ist eine Voranmeldung bei der Stadtmarketing unter (0 78 51) 88-15 11 oder per Mail notwendig.