Kultur macht stark: Der Chor „Rhythm ’n’ Fun“ der Liedertafel Ettlingen übernahm die musikalische Eröffnung der Hauptversammlung im Kasino Ettlingen. | Foto: Katja Stieb

Neuwahlen im Verband

„Der Chorgesang ist kein Auslaufmodell“

Von Katja Stieb
Rund 100 stimmberechtigte Mitglieder aus 61 Vereinen nahmen an der Hauptversammlung des Chorverbands Karlsruhe im Kasino Ettlingen teil und unterstrichen damit eine Aussage, die Horst Winter, Präsident des Verbands, in seinem Geschäftsbericht getroffen hatte: „Der Chorgesang ist kein Auslaufmodell, sondern ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Bildung. Und Kultur macht stark, sie schafft ein Miteinander.“

Nicht alle Vereine haben ein Altersproblem

Daher sei es zwar unbestritten korrekt, dass manche Gesangvereine ein Altersproblem hätten: „Aber das sind längst nicht alle“, betonte Winter im Zuge seines Geschäftsberichts, der den Status quo der Arbeit des Chorverbands umriss und zudem auf geplante Events im Jahr 2017 einging. „Nicht nur ist der Prozentsatz der 27- bis 60-Jährigen mit 36 Prozent fast genauso hoch wie der der über 60-Jährigen, der bei 38 Prozent steht. Sondern zu uns gehören momentan auch 1 730 Kinder und Jugendliche, die wir nach Kräften fördern möchten.“

„Hervorragende Motivation“ im Chorverband

In seinem Rückblick stellte Winter fest, dass er mit großer Freude immer wieder erkenne, wie modern und zukunftsweisend sich die Mitgliedschöre entwickelten: „In diesem Zusammenhang wird mir stets bewusst, dass das Ziel, Qualität zu erreichen und zu halten, eine hervorragende Motivation ist.“

Chorgesang als „Pfeiler der Gesellschaft“

Mit 6 670 Mitgliedern sei der Chorverband nach wie vor gut aufgestellt, doch man dürfe sich darauf nicht ausruhen: „Wir möchten und werden gezielt werben, um den Chorgesang attraktiv zu präsentieren und uns ins Bewusstsein der Menschen zu rücken.“ Dass dieser ein Pfeiler der Gesellschaft sei, betonten auch mehrere politische Ehrengäste, die an der Hauptversammlung teilnahmen. Thomas Fedrow, Bürgermeister von Ettlingen sowie die beiden Bundestagsabgeordneten Axel Fischer und Ingo Wellenreuther sprachen dem Präsidium des Chorverbands in ihren Grußworten Dank und Anerkennung aus und unterstrichen die wichtige Funktion der Mitgliedsvereine gerade im Hinblick auf die Förderung kommender Generationen.

Im Mittelpunkt der Hauptversammlung stand neben verschiedenen Berichten die Neuwahlen des Präsidiums, die bereits im Vorfeld lediglich Formalität zu sein schienen und sich auch als solche erwiesen: Horst Winter wird für weitere zwei Jahre dem Präsidium vorsitzen, Vizepräsidentin wird Ingrid Czerwinski bleiben. Als Verbands-Chorleiterin wurde Sonja Reinsfelder wiedergewählt, die zudem eine Ehrung für 25 Jahre Chorleitung vom Deutschen Chorverband sowie dem Deutschen Musikrat erfuhr. Als Kassenverwalterin fungiert weiterhin Gerlinde Groß, Schriftführerin bleibt Renate Schwitzgebel. Die Ressorts Jugend und Presse übernimmt auch in Zukunft Marina Kälin . Das Amt der Frauenvertreterin, das bislang von Vera Westenfelder ausgefüllt wurde, bleibt zunächst unbesetzt.