Für den BadenMarathon fällt der Startschuss am 25. September.
Für den BadenMarathon fällt der Startschuss am 25. September. | Foto: dpa

Start und Ziel in Rheinstetten

„Es bleibt der Karlsruher Marathon“

Bei seiner 34. Auflage schlägt der Fiducia & GAD Baden-Marathon ein neues Kapitel auf: Start und Ziel ziehen an die Messe Karlsruhe in Rheinstetten um. „Aber es bleibt der Karlsruher Marathon“, verspricht Bürgermeister Klaus Stapf (Grüne), der Vorsitzende des ausrichtenden Marathon-Vereins, bei einer Pressekonferenz. Nur die ersten und die letzten 750 Meter der Marathon- und Halbmarathonstrecke würden die Läuferinnen und Läufer auf der Gemarkung der Nachbarstadt an der B36 zurücklegen. Und am Ziel in der Messehalle 2 soll ein roter Teppich die Beine auf den letzten Metern beflügeln.

Die Organisatoren um Marathon-Geschäftsführer Fried-Jürgen Bachl verfolgen gespannt die Entwicklung der Anmeldungen für das Laufspektakel, das künftig noch mehr eine Verbindung von Sport und Event werden soll. Rund drei Monate vor dem Startschuss am 25. September haben sich rund 4 000 Teilnehmer angemeldet, rund 200 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Rund 700 Läuferinnen und Läufer wollen nach derzeitigem Stand auf die 42,195 Kilometer lange neue Marathonstrecke gehen, fast fünfmal so viele bevorzugen den Halbmarathon über 21,1 Kilometer. Das entspricht dem Trend der vergangenen Jahre, der so auch bei vielen anderen Laufveranstaltungen registriert wird. Bei den Meldungen für den 34. Baden-Marathon ist aber noch reichlich Luft nach oben, denn die Startgebühr ist auch ein wesentlicher Bestandteil der Finanzierung des Laufevents.

Roter Teppich für die Finisher

Der Umzug vom Carl-Kaufmann-Stadion und der Europahalle, die wegen Mängeln beim Brandschutz seit zwei Jahren nur noch von maximal 200 Menschen genutzt werden darf, an die Messe eröffnet laut Stapf neue Möglichkeiten für den Baden-Marathon. Wegen des erhöhten Aufwandes wird der neue Veranstaltungsort für den Ausrichter aber auch teurer. So wird am Ziel in der Messehalle eine Tribüne für rund 1 000 Besucher aufgebaut. Davor werden die Läufer nicht nur auf einem roten Teppich, sondern auch mit Lichtshow und Nebeleffekten empfangen. Unter dem Dach der Messehalle 2 öffnet sich für die Finisher auch „Runner’s Heaven“. Im Verpflegungsbereich können sie bei Obst, Hefegebäck, Getränken und mehr neue Kräfte sammeln.

Service wird beim Baden-Marathon, den die Badischen Neuesten Nachrichten wiederum als Medienpartner begleiten,  schon seit vielen Jahren groß geschrieben und von vielen treuen Teilnehmern auch sehr geschätzt. Bei der 34. Auflage gibt es wieder eine Neuerung: Der Chip für die Zeitmessung ist in die Startnummer integriert, er muss nicht mehr gegen ein Pfand ausgeliehen werden. „Wir unternehmen alles dafür, dass die Veranstaltung mit neuem Konzept gut ankommt“, betont Bachl. Ein Video vom persönlichen Zieleinlauf konnten sich die Teilnehmer schon im vergangenen Jahr kostenlos aus dem Netz runterladen – eine schöne Erinnerung für viele Laufbegeisterte. In diesem Jahr können die Teilnehmer nicht nur ihren Zieleinlauf, sondern zusätzlich noch Aufnahmen von Passagen auf der Strecke auf einem persönlichen Video bewundern. Mindestens zehn Punkte werden mit Kameras bestückt, die die Läufer automatisch filmen. Auf dem Gratis-Video wird es aber nur einen Auszug der Aufnahmen geben. Der Marathon-Geschäftsführer sieht in diesem Angebot künftig auch eine interessante Plattform für Sponsoren. Fester Bestandteil des Rahmenprogramms ist wiederum der Tanzmarathon.

Rahmenprogramm mit Tango und Zumba

Bei der 9. Auflage wollen wieder um rund 40 Vereine und Tanzschulen mit rund 1 200 Tänzerinnen und Tänzern entlang der Strecke mit Tango, Zumba und mehr für gute Stimmung sorgen, kündigt Organisatorin Cornelia Vogel an. Einige Gruppen stellen sich bereits am Vortag mit Tänzen und Workshops in der Messehalle vor.

Für Drei-bis Achtjährige wird auch schon am Samstag der Bambini-Marathon gestartet – ein Lauf über rund 333 Meter um die Messehalle drei. Zudem widmet sich das Laufspektakel dem Thema Inklusion: Bei „Gemeinsam Run“ werden Spenden für Inklusionsprojekte gesammelt. Beim Inklusionslauf über fünf Kilometer gehen Menschen mit Handicap und ein Begleiter gemeinsam auf die letzten Kilometer der Marathonstrecke. Der Hauptsponsor und Namensgeber des Baden-Marathon, der Finanzdienstleister Fiducia & GAD aus Karlsruhe-Durlach, lässt keinen Zweifel daran, der Veranstaltung als Geldgeber treu zu bleiben. Das bestätigt Vorstandsmitglied Carsten Pfläging, selbst ein begeisterter Hobbyläufer. „Wir engagieren uns gern an unseren Standorten in den Bereichen Bildung, Chancengleichheit, Integration und Sport.“ Mit einem Team aus Mitarbeitern und Kunden wird sein Haus mit rund 200 Läuferinnen und Läufer im Marathon und auf der Halbdistanz an den Start gehen.