Eintrag ins Goldene Buch: Von links Thorsten Riehle (Stadtrat Mannheim-Rheinau),  Jean-Paul Roth (Bürgermeister Rhinau), Minister Guido Wolf, Bürgermeister Michael Welsche (Rheinau/Ortenaukreis), Brigitta Lenhard (Stadträtin Rastatt-Rheinau), Gebhard Gsponer (Gemeindepräsident von Rheinau im schweizer Kanton Zürich) .
Eintrag ins Goldene Buch: Von links Thorsten Riehle (Stadtrat Mannheim-Rheinau), Jean-Paul Roth (Bürgermeister Rhinau), Minister Guido Wolf, Bürgermeister Michael Welsche (Rheinau/Ortenaukreis), Brigitta Lenhard (Stadträtin Rastatt-Rheinau), Gebhard Gsponer (Gemeindepräsident von Rheinau im schweizer Kanton Zürich) . | Foto: Josef Budai

"Der schönste Ort der Welt"

Rheinau hoch fünf

Von Josef Budai

Weltweit gibt es fünf Orte mit dem Namen „Rheinau“: Rheinau im Ortenaukreis, Rastatt-Rheinau, Mannheim-Rheinau, Rhinau/Elsass und Rheinau/Schweiz – selbstverständlich alle am Rhein gelegen. Beim traditionellen Mühlbachfest der Stadtkapelle in Rheinau-Freistett trafen sich Menschen aus diesen Orten nun zum ersten Mal überhaupt, lernten sich näher kennen, feierten mit einem bunten Programm aus Musik, Tanz und Gesang die Gemeinsamkeiten.

Der Rhein verbindet

Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Roland Schulz, Präsident des Europaparlaments, die Festansprache hielt Guido Wolf, Landesminister für Justiz und Europaangelegenheiten. „Der Rhein prägt diese Orte, ist kein Grenzfluss mehr, sondern eine Brücke, die verbindet“, so Wolf in seiner Festrede. Gleichzeitig lobte der Minister die Verantwortlichen für eine Veranstaltung, die nicht nur gelebtes Europa sondern auch das geeinte Europa symbolisiere. Am Ende präsentierte sich Guido Wolf nicht nur als analytischer Politiker sondern bewies auch seine poetischen Fähigkeiten, als er in Reimform die fünf Rheinaus beschrieb: „Es ist der Rhein der euch vereint, er hat es gut mit euch gemeint.“ Entsprechend groß war der Beifall der über 1 000 Besucher auf dem Festplatz „Köpfel“.

Eintrag ins Goldene Buch

Erfreut zeigte sich auch Bürgermeister Michael Welsche, der die Verantwortlichen für eine „Super-Idee“ lobte. Denn ein solches Treffen fördere die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, die auch mit Rheinau und der elsässischen Nachbargemeinde Gambsheim intensiv gefördert und „gelebt“ werde, so Welsche. Anschließend trugen sich die politischen Vertreter der vier Rheinaus sowie Minister Guido Wolf in das „Goldene Buch“ der Stadt Rheinau ein.

Nach dem obligatorischen Fassanstich folgte ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Beiträgen der einzelnen Gemeinden.  Wissenswertes zu ihrem jeweiligen Heimatort Rheinau erfuhren die Besucher dann detailliert von Brigitta Lenhard (Stadträtin Rastatt und Vorsitzende der Bürgervereinigung Rastatt-Rheinau), Thorsten Riehle (Stadtrat Mannheim-Rheinau), Jean-Paul Roth (Bürgermeister Rhinau/ Elsass) und Gerhard Gsponer (Gemeindepräsident Rheinau/Schweiz). Thorsten Riehle, Kulturpolitischer Sprecher im Mannheimer Stadtparlament, erntete für seinen Ausspruch „Rheinau ist der schönste Ort der Welt“ entsprechenden Beifall von beiden Seiten des Rheins.

Viel Beifall gab es anschließend auch für die Tanzformation aus Rastatt-Rheinau, die mit einer temperamentvollen und auch optisch ansprechenden Zumba-Demonstration die Stimmung steigen ließ. Tradition und die gemeinsamen, alemannischen Wurzeln, verkörperte  die Trachten-Tanzgruppe aus Rhinau/Elsass, die etliche Tänze aufführte und am Ende von Mitgliedern der Trachtengruppe des Heimatbundes Freistett in ihrer Hanauerländer Tracht, ergänzt wurde.

Einen  Auftritt hatte auch der stimmgewaltige Shanty-Chor „Mannheimer Seebären“ hin, die mit bekannten Seemannsliedern das  Publikum zum mitsingen und mitklatschen animierten und ihren Stadtteil Rheinau sympathisch repräsentierten. Viele Sympathien erspielte sich auch die Musikgesellschaft Rheinau/Schweiz, die bis zum Finale des ersten weltweiten Rheinau-Treffens mit moderner Blasmusik für Unterhaltung sorgte.

Die Musikgesellschaft Rheinau/Schweiz
Die Musikgesellschaft Rheinau/Schweiz | Foto: Josef Budai
Die "Seebären" aus Mannheim-Rheinau
Die „Seebären“ aus Mannheim-Rheinau | Foto: Josef Budai

Rheinau-Marsch und Badner Lied

Beim großen Finale vereinigte man sich dann mit der Stadtkapelle Freistett und intonierte den klangvollen „Rheinau-Marsch“. Und mit dem gemeinsamen „Badner-Lied“ , unterstützt von den Mannheimer „Seebären“ , endete das denkwürdige Rheinau-Treffen mit einem besonders stimmungsvollen „Schlussakkord“ auf dem aufwändig illuminierten Festplatz.