Unterwegs auf dem Rhein mit Gästen ist der Karlsruher Weltmusik-Pionier Rüdiger Oppermann mit seinem "Rheingold-Projekt".
Unterwegs auf dem Rhein mit Gästen ist der Karlsruher Weltmusik-Pionier Rüdiger Oppermann mit seinem "Rheingold-Projekt". | Foto: pr

Konzert in Wörth verlegt

„Rheingold“ in der Halle statt am Ufer

In der Tullahalle statt am Rheinufer in Wörth/Maximiliansau findet das heutige Konzert des „Rheingold Projekts“ statt, das der Karlsruher Harfenkünstler Rüdiger Oppermann und sein Ensemble „Global Players“ als Beitrag zum Tollhaus-Sommerfestival „Zeltival“ geben. Die kurzfristige Verlegung war aufgrund der Wetterlage notwendig geworden, wie das Tollhaus mitteilte.

Ursprünglich geplant war, dass das Konzert direkt am Rheinufer beim Yachthafen in Wörth/Maximiliansau stattfinden sollte. Denn der Weltmusik-Pionier Oppermann tourt mit seinem Ensemble derzeit den Rhein entlang: Das Ensemble spielt auf einem umgebauten Bühnenschiff, während das Publikum am Ufer Platz nimmt. Das Programm bietet eine musikalische Reise durch die Musikgeschichte des Rheins und führt von der Neuzeit über das Mittelalter bis hin zu den alten Germanen und in die Eiszeit, so die Ankündigung. Aus der Mischung aus Jazz und Folk, Alphorn und keltischen Hörnern sowie Instrumenten wie Knochenflöten und Mundhörnern „kommen die erstaunlichsten Klänge zusammen“, so die Veranstalter. Nun wird dies zwar nicht unter freiem Himmel zu erleben sein, dafür aber trockenen Fußes und Hauptes – Beginn des Konzerts ist nach wie vor 20 Uhr.