Vor dem Umbau: Im Zuge der Sanierung Oos möchte die Stadt Baden-Baden die Ooser Hauptstraße zwischen dem Knoten bei der Schule und der Kirche neu gestalten und den alten Ortskern städtebaulich aufwerten.
Vor dem Umbau: Im Zuge der Sanierung Oos möchte die Stadt Baden-Baden die Ooser Hauptstraße zwischen dem Knoten bei der Schule und der Kirche neu gestalten und den alten Ortskern städtebaulich aufwerten. | Foto: Rudolphi

Sanierung Baden-Baden-Oos

Kirchplatz wird zum Dorf-Mittelpunkt

Der Umbau des Ooser „Leo“ zu einem Kreisel ist fast beendet. Die Stadt Baden-Baden gibt den neugestalteten Platz am Montag, 1. August, offiziell frei. Danach soll ein weiteres Vorhaben im Sanierungsgebiet Oos folgen. Die Umgestaltung des Verkehrsknotens bei der Schule im westlichen Baden-Badener Stadtteil ist bereits beschlossen. Aus haushaltstechnischen Gründen war es bislang jedoch nicht möglich, dieses städtebauliche Projekt umzusetzen. Das soll nun mit dem nächsten Abschnitt „Ooser Hauptstraße zwischen Grundschule Oos und Kirche/Kindergarten“ erfolgen.
Mit dem Umbau des Knotens bei der Schule soll der Verkehr künftig innerörtlich in die bereits umgestaltete und sanierte Ooser Bahnhofstraße führen. Ziel ist es, dadurch die Ooser Hauptstraße zu entlasten und den alten Ortskern Oos städtebaulich aufzuwerten. Der Entwurf sieht vor, die ursprüngliche Prägung der Ooser Hauptstraße als alte Ortsmitte wieder zum Ausdruck zu bringen. Dies gilt vor allem für den Kirchenvorplatz, der den Charakter eines Dorfplatz-Mittelpunkts erhalten soll.
Beim Umbau ist geplant, die bisherige mittlere Fahrbahnbreite der Ooser Hauptstraße von 7,80 Metern auf sechs Meter zu reduzieren, stellenweise sind auch 4,20 Meter vorgesehen. Ein einheitliches Pflaster auf dem Kirchplatz soll dazu beitragen, die festen Strukturen zwischen Fahrbahn und Gehwegen aufzuweichen. Zudem soll es einen verkehrsberuhigten Geschäftsabschnitt mit Tempo-20-Zone geben. Die Planer wollen mit der reduzierten Fahrbahnbreite und den punktuellen Einengungen erreichen, dass größere Fahrzeuge stellenweise auf Sicht fahren müssen. Die Absicht ist, den Durchgangsverkehr auf die B3 zu lenken.
Die Kosten für den Umbau des Knotens und die Neugestaltung der Ooser Hauptstraße liegen nach Angaben der Stadt bei rund drei Millionen Euro. Bei maximaler Förderung fließt aus dem städtebaulichen Förderprogramm des Landes ein Zuschuss von 977000 Euro. Die Arbeiten sollen im Herbst beginnen und werden voraussichtlich 18 Monate dauern.