Bürgermeister mit Weinhoheiten: Von links Valentin Doll, Kathrin Berger, Kathrin Bartmann, Vanessa Zink und „Bacchus“ Josef Decker
Bürgermeister mit Weinhoheiten: Von links Valentin Doll, Kathrin Berger, Kathrin Bartmann, Vanessa Zink und „Bacchus“ Josef Decker | Foto: Roland Spether

Kathrin Bartmann

Sasbachwalden hat eine neue Weinkönigin

Von Roland Spether

Sasbachwalden hat mit Kathrin Bartmann eine neue Weinkönigin. Mit ihr werden Kathrin Berger und Vanessa Zink als Weinprinzessinnen drei Jahre lang den „Alde Gott“ repräsentieren. Die Inthronisation mit der Übergabe der Insignien von Weinkönigin Franziska Maurath und der Weinprinzessinnen Franziska Fallert und Meike Fischer erfolgt am 1. Oktober im Rahmen des Erntedank- und Weinfests. Dann endet auch die Amtszeit der Bacchantinnen Andrea Doll und Stefanie Fischer, „Bacchus“ Josef Decker bleibt in Amt und Würden.

19 Jahre jung

Die neue Weinkönigin ist 19 Jahre jung, legte 2015 ihr Abitur ab und absolviert derzeit eine Ausbildung als Bauzeichnerin. Als waschechte „Saschwallerin“ engagiert sie sich als Ministrantin und ist aktiv in der Kur- und Trachtenkapelle sowie in der Volkstanz- und Trachtengruppe. Ihr Elternhaus stehe auf der „schönen Eck“ und jedes Mal, wenn sie nach Hause komme, führe sie der Weg durch die Reben. „Wenn ich mich dann umschaue, wird mir bewusst: In jedem Jahr blühen neu die Reben, drum liebe Freunde stimmet ein, was braucht man mehr um froh zu leben, als einen edlen Tropfen Saschwaller Wein“.

577 Stimmen abgegeben

„Die Kandidatinnen lagen in den Stimmen ganz eng beieinander, jede kann stolz auf ihr Ergebnis sein“, so Bürgermeister Valentin Doll bei der Bekanntgabe des Ergebnisses der Auszählung von 577 gültigen Stimmzetteln. Er freute sich mit den jungen „Saschwallerinnen“, dass sie selbstbewusst auf der Bühne standen, sich glänzend vorstellten und  bereit waren, diese so wichtigen Ämter in der Repräsentation des „Alde Gott“ und des Blumen und Weindorfes wahrzunehmen. „Die neuen Weinhoheiten werden ihre Sache sehr gut machen und sie werden auch persönlich ihren Weg gehen“, so der Bürgermeister, der in seiner 24-jährigen, nun zu Ende gehenden Amtszeit achtmal eine Wahl zur Weinkönigin leitete. Er stellte mit Stolz fest, dass Sasbachwalden bereits 1948 eine Weinkönigin hatte – noch bevor das Weinland Baden eine solche kürte.

„Jede Kandidatin ist eine Gewinnerin“

Es war die 23. Wahl einer Weinkönigin, an der sich nach dem Austeilen der Stimmzettel durch die Volkstanz- und Trachtengruppe beim SV-Sommerfest alle Gäste ab 16 Jahren beteiligen konnten, jeder hatte eine Stimme. Wie es guter Brauch ist, wurde das exakte Ergebnis öffentlich nicht mitgeteilt, nur so viel verriert Valentin Doll: „Jede Kandidatin ist eine Gewinnerin im Zeichen des ‚Adle Gott'“. Weiter lobte er, dass sich immer wieder junge Menschen für ihren Heimatort einsetzen und hinter dem für Sasbachwalden so wichtigen Weinbau stehen. In diesem Sinne gaben er und die amtierende Weinkönigin Franziska Maurath den neuen Weinhoheiten die besten Wünsche mit auf den Weg zur Krönung, die dann Sonja Schuchter als neue Bürgermeisterin von Sasbachwalden begleiten darf.