Auf dem Abstellgleis stehen Citylink-Niederflurwagen der Verkehrsbetriebe.
Auf dem Abstellgleis stehen Citylink-Niederflurwagen der Verkehrsbetriebe. | Foto: Sandbiller

Karlsruher Straßenbahn

Sechs Citylink-Bahnen sind wieder in Betrieb

Nach und nach tauchen die „Schwarzschnauzen“ wieder im Linienbetrieb der Karlsruher Verkehrsbetriebe (VBK) auf. Wie Ascan Egerer, technischer Geschäftsführer, auf BNN-Anfrage mitteilt, fahren nach einem zweitägigen Probelauf seit Mittwoch sechs der modernen, jedoch störanfälligen Niederflurwagen des Typs Citylink NET 2012 im regulären Linienbetrieb. „Bislang sind bei diesen Bahnen keine Probleme aufgetreten“, so Egerer. Tag für Tag sollten jeweils drei weitere Exemplare auf die Schienen der Fächerstadt. Wie berichtet, zogen die VBK vor zwei Wochen alle 24 von den Störungen betroffenen Bahnen aus dem Verkehr. Wann alle wieder einsatzbereit sind, steht nach VBK-Angaben noch nicht fest. Somit bleibt der 20-Minuten-Takt der Linie 5 bis auf Weiteres erhalten.

Die Techniker kommen dem Problem immer näher

Trotzdem ist der technische Geschäftsführer vorsichtig optimistisch. „Die Techniker kommen dem Problem immer näher.“ Einige Bahnen seien nun „modifiziert und von der Straßenbahn-Aufsichtsbehörde freigegeben“. Ausgehend von Testfahrten einer leeren Citylink, die mit Messgeräten ausgestattet in Karlsruhe unterwegs ist, konnten die Techniker des Tram-Herstellers Vossloh Kiepe/Stadler Rail Vehicles an den Fahrzeugen Fehlerquellen identifizieren. Konkret: Experten des Herstellers beseitigen unter anderem „falsche Koppelspulen, korrigieren Steckverbindungen und verändern Kabelführungen, um mögliche elektromagnetische Wechselwirkungen zu verhindern“, so Egerer. An vielen Stellen sei in den Citylink-Niederflurwagen neue Technik verbaut. „Da können unvorhergesehene Dinge eintreten“, räumt Egerer ein. Dies sei Sache des Herstellers. „Er ist in der Pflicht, die Störanfälligkeit zu beseitigen“, betont der technische Geschäftsführer

Verkehrsbetriebe halten an Citylink-Bahnen fest

Trotz der Pannenserie halten die VBK an den neuen Bahnen fest. „Wir brauchen sie, da die alten Modelle nicht in die Tunnel der Kombilösung fahren dürfen“, erklärt Egerer. Von den bestellten 75 Citylinks, die jeweils drei Millionen Euro kosten, sind 29 bereits ausgeliefert. Darunter befinden sich 27 zugelassene Wagen. Zwei Bahnen sind von den Zwangsbremsungen nicht betroffen.
Die lange Überprüfung habe auch etwas Positives: Die Bahnen seinen dann so modifiziert, dass sie auf lange Sicht tatsächlich fahren könnten. „Die Veränderungen an den bereits gelieferten Wagen werden in neuen Fahrzeugen berücksichtigt“, so Egerer.

Entschädigung für Fahrgäste geplant

Gegenüber den Fahrgästen entschuldigt sich der technische Geschäftsführer: „Wegen der Pannenserie planen wir mit dem Hersteller zusätzliche Aktionen.“ Wie diese Entschädigung aussehen wird, kann Ascan Egerer noch nicht konkretisieren: „Wir arbeiten noch an einer Idee.“