Marco Wildersinn ist für die Hoffenheimer U 23 verantwortlich.
Marco Wildersinn ist für die Hoffenheimer U 23 verantwortlich. | Foto: Collet

Hoffenheimer Talententwickler

Marco Wildersinn coacht die U 23 der TSG 1899

Viel besser hätte es für Marco Wildersinn in der vergangenen Saison nicht laufen können. Der Trainer der U 23 von Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim belegte mit seinem Team im Endklassement der Fußball-Regionalliga Südwest den dritten Platz. „Es war einfach stark, was die Jungs geleistet haben“, sagt der aus Wintersdorf stammende Wildersinn. Um im gleich Atemzug nachzulegen: „Rang drei ist natürlich erfreulich. Im Grunde ist die Platzierung aber nur zweitrangig. Unser erstes Ziel ist, die Spieler und die Mannschaft weiterzuentwickeln. Die Jungs haben an Erfahrung und Cleverness extrem zugelegt. Ich bin froh und stolz auf das, was sich da getan hat.“
Dabei ist zu berücksichtigen, dass Marco Wildersinn nicht bei irgendeinem Verein Verantwortung trägt. Der 35-Jährige ist vielmehr bei einem Club angestellt, dessen Nachwuchsförderung wegweisend für die gesamte Szene ist. Das Leistungszentrum in Zuzenhausen, wo der 35-Jährige seinen Arbeitsplatz hat, sucht seinesgleichen. Und mittendrin befindet sich Marco Wildersinn, der seinen Vertrag bei der TSG 1899 gleich um drei Jahre verlängert hat.
Angesichts perfekter Rahmenbedingungen ist ihm das nicht schwer gefallen.

Wir arbeiten mit der U 23 wie mit Profis

„Wir arbeiten mit der U 23 wie mit Profis“, sagt er und verweist dabei auf das Funktionsteam, das er um sich versammelt hat. Zwei Ko-Trainer, die beiden Ex-Profis Andreas Ibertsberger und Kai Herdling, Athletiktrainer Markus Zidek, Torwartcoach Steffen Krebs, Teammanager Thomas Gomminginger sowie ein hauptamtlicher Videoanalyst bilden mit Wildersinn ein Kollektiv, das darauf ausgelegt ist, auf längere Sicht zusammenzuwirken.
Dies vor dem Hintergrund, dass der frühere Spieler des FC Rastatt 04 in nicht allzu ferner Zukunft die Ausbildung zum Fußball-Lehrer in Angriff nehmen möchte. Eigentlich wollte Wildersinn bereits in diesem Jahr starten, hat seine Pläne aber vorerst bis 2017/18 zurückgestellt. „Der 2Verein hat mich gebeten, noch ein Jahr zu warten.“ Gleichzeitig wurde das Trainerteam aufgestockt, um für den Fall der Fälle gerüstet zu sein. „Wenn es mit dem Fußball-Lehrer klappt, bin ich zehn Monate lang drei Tage in der Woche nicht vor Ort. Mit meinem jetzigen Trainerstab in der Hinterhand wird auch in meiner Abwesenheit auf hohem Niveau weitergearbeitet“, ist sich Wildersinn sicher. Zunächst gilt die ganze Aufmerksamkeit aber der anstehenden Saison 2016/17, die er mit einem personell stark veränderten Team in Angriff nimmt. Zahlreiche Spieler haben den Verein verlassen, darunter der Kuppenheimer Nico Rieble, der zum Zweitligisten VfL Bochum wechselt. Auf der anderen Seite wurde eine ganze Reihe neuer Leute aufgenommen. Dazu gehört auch der Ötigheimer Johannes Kölmel, der von den A-Junioren aufgerückt ist. Wildersinn: „Der Reiz meiner Aufgabe besteht darin, jedes Jahr mit einem neu formierten Kader in die Saison zu gehen und aus den Talenten schnellstmöglich eine Einheit zu formen, die im Seniorenbereich erfolgreich Fußball spielt.“

Es ist sehr interessant, die jungen Spieler auszubilden, sie auf den Männer-Fußball vorzubereiten und sie dabei zu begleiten

Und: „Es ist sehr interessant, die jungen Spieler auszubilden, sie auf den Männer-Fußball vorzubereiten und sie dabei zu begleiten. Besonders spannend ist es, wenn unsere Talente die Kräfte mit Profiteams wie Kickers Offenbach oder Eintracht Trier messen.
Nach der Pause zwischen den Runden ist Wildersinn mit seiner Mannschaft in die Vorbereitung auf die neue Saison eingestiegen. Platz drei ist nicht der Maßstab für 2016/17. „Wir wollen im Vergleich mit der starken Konkurrenz, die sich um Ulm, die Stuttgarter Kickers und Koblenz noch erweitert hat, eine ordentliche Rolle spielen“, erklärt Wildersinn.
Zu sehen sind die „Jungen Wilden“ des Bundesligisten demnächst auch in Mittelbaden: Am Mittwoch, 6. Juli, bestreitet die Hoffenheimer U 23 ein Testspiel beim Verbandsligisten SV 08 Kuppenheim.