Strom wird für Kunden der Ettlinger Stadtwerke ab Januar 2017 teurer.
Strom wird für Kunden der Ettlinger Stadtwerke ab Januar 2017 teurer. | Foto: Widmann/dpa

Stadtwerke Ettlingen

Gas billiger – Strom teurer

Zu Jahresbeginn 2017 senken die Stadtwerke Ettlingen erneut die Gaspreise nach einer Reduzierung zur Jahresmitte 2016. Gas wird laut Geschäftsführer Eberhard Oehler um acht Prozent günstiger. Das bedeutet eine Ersparnis von etwa 95 Euro im Jahr  bei einem Verbrauch von 20 000 Kilowattstunden im gleichen Zeitraum.

Energieversorger kauft günstiger ein

Mit der Preissenkung geben die Stadtwerke die geringeren Großhandelspreise auf dem Gasmarkt an ihre Kunden weiter oder anders ausgedrückt: Der kommunale Energieversorger konnte zuletzt günstiger einkaufen als in der Vergangenheit. Oehler geht davon aus, den Gaspreis im ganzen Jahr 2017 „auf dem neuen Niveau halten zu können“. Kunden der Gasversorgung Malsch-Durmersheim, die ebenfalls von den Stadtwerken Ettlingen beliefert werden, zahlen ab Januar sogar 12,7 Prozent weniger fürs Gas. Das kommt einer Ersparnis von 154 Euro im Jahr gleich.

Höhere Stromkosten

Weniger erfreulich sieht die Situation beim Strom aus. Hier müssen sich die Stadtwerke-Kunden – in den nächsten Tagen gehen die entsprechenden Briefe raus  –  nach zwei Jahren Stabilität auf höhere Kosten einstellen. „Die sind nicht auf uns zurückzuführen, sondern auf Netzentgelte, die im Ettlinger Stadtgebiet signifikant ansteigen“, erklärt Oehler. Hinzu komme die EEG-Umlage. Konsequenz ist ein Preis-Plus  von gut sechs Prozent. Bei einem Durchschnittsverbrauch von 3 500 Kilowattstunden im Jahr entspricht das 5,70 Euro im Monat mehr oder 68 Euro im Jahr. Die Preise sind dabei stets brutto, also inklusive Mehrwertsteuer und anderer Steuern.

Schnäppchenstrom nicht betroffen

Oehler verweist darauf, dass nur der Grundversorgertarif von der Erhöhung betroffen ist, nicht aber der Schnäppchenstrom. Bei dem gibt es noch eine Preisgarantie für 2017. Ein Wechsel in den Schnäppchenstromtarif sei zu den bestehenden Konditionen bis 31. Januar 2017 möglich. Insgesamt haben die Stadtwerke in Ettlingen rund 20 000 Stromkunden und 8 000 Gaskunden.
Aus Erfahrung wissen die Stadtwerke, dass jede Preiserhöhung  dazu genutzt wird, sich nach einem anderen Energielieferanten umzusehen. Er rechne auch jetzt wieder mit „zwei Prozent Wechslern“, sagt Oehler.

„Drückerkolonnen“ unterwegs

In dem Zusammenhang warnt der kommunale Versorger vor „Drückerkolonnen“, die  – bevorzugt mit älteren Menschen –  versuchen,  Haustürgeschäfte abzuschließen. Gerne beraten  die Stadtwerke über Sparmöglichkeiten  und zwar unter Telefon (0 72 43) 10 1 02. Oehler: „Unsere Leute kommen auch  zu den Kunden nach Hause, wenn das gewünscht wird.“