Riesiger Tagungsort: Beim Nato-Gipfel 2009 verwandelte sich der Bénazetsaal in einen großen Konferenzraum. Beim ihrem Treffen im Frühjahr kommen die G20-Finanzminister ebenfalls im Kurhaus Baden-Baden zusammen.
Riesiger Tagungsort: Beim Nato-Gipfel 2009 verwandelte sich der Bénazetsaal in einen großen Konferenzraum. Beim ihrem Treffen im Frühjahr kommen die G20-Finanzminister ebenfalls im Kurhaus Baden-Baden zusammen. | Foto: Deck

G20-Treffen in Baden-Baden

Stadt wappnet sich für den Gipfel

Die Drähte zwischen Berlin und Baden-Baden glühen. Grund: Die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten kommen am 17. und 18. März 2017 zu einem Treffen in die Bäderstadt. Die Vorbereitung läuft seit Monaten. „Es hat bereits einige Arbeitsgespräche gegeben“, bekräftigt der städtische Pressesprecher Roland Seiter.

1900 Menschen benötigen Hotelzimmer

Die Federführung für die Zusammenkunft liegt zwar beim Bundesfinanzministerium. Doch bei der Organisation ist die Stadt ebenso im Boot wie die Polizei und die Baden-Baden Kur- und Tourismus GmbH (BBT). Tourismus-Chefin Nora Waggershauser geht zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass der Gipfel rund 1 900 Menschen in die Stadt bringt: internationale Delegationen, Medienvertreter aus aller Welt, Polizeibeamte und Sicherheitskräfte.

Die Bettenkapazität reicht aus

Die BBT ist dafür zuständig, die Hotelanfragen zu koordinieren. „Wir haben mehr oder weniger eine Punktlandung hingelegt“, ist Waggershauser erleichtert. „Die benötigte Kapazität steht zur Verfügung.“ Es sei gelungen, fast alle erforderlichen Zimmer in der Kernstadt zu buchen. So gut wie alle Hotels beherbergten Gäste, die etwas mit dem G20-Treffen zu tun haben. „Die Gastgeber haben hervorragend mit uns zusammengearbeitet“, freut sich Waggershauser, dass die Gipfelteilnehmer nur kurze Wege zum Kongresshaus, Kurhaus und Festspielhaus zurücklegen müssten.

Rathaus erarbeitet Verkehrskonzept

Im Rathaus steht nun die Detailplanung an. Die Stadt muss unter anderem ein Konzept für die Umleitung der Buslinien erarbeiten. Pressesprecher Roland Seiter hofft, dass es wie beim Nato-Gipfel 2009 einen Empfang im Rathaus geben wird oder die Stadt zumindest ihr Goldenes Buch auslegen kann.

Die ganze Welt ist zu Gast

Baden-Baden habe bereits beim Nato-Gipfel bewiesen, dass es große Veranstaltungen mit internationalem Renommee ausrichten kann, betont Oberbürgermeisterin Margret Mergen auf der städtischen Homepage. Die Bäderstadt sei durch ihr besonderes Flair immer wieder ein idealer Ort für wichtige Konferenzen. „Damit haben wir im schönen Baden-Baden die ganze Welt zu Gast“, meint die Rathauschefin.

Polizeistab nimmt die Arbeit auf

Bei der Polizei hat mittlerweile ein etwa 20-köpfiger Experten-Stab die Arbeit aufgenommen, dessen Aufgabe es ist, sich um die Sicherheit und die Verkehrsführung rund um dieses Gipfeltreffen zu kümmern.

Zum Hintergrund

Die Zusammenkunft der G20-Finanzminister und Notenbankchefs hat sich als wichtiges ordnungspolitisches Forum für globale Finanzfragen etabliert. Bei den bisherigen Treffen ist es häufig gelungen, wichtige Weichen bei der Regulierung der Finanzmärkte, der internationalen Zusammenarbeit in Steuerfragen oder der Fiskalpolitik zu stellen. Eine Hauptaufgabe ist es, den Globalisierungsprozess partnerschaftlich zu gestalten.