BEI DER KARLSRUHER PREMIERE  des „Code_n New Festival“ steht das Karlsruher Medienmuseum ZKM vom 20. bis zum 22. September voll und ganz im Zeichen der Unternehmerkonferenz.
BEI DER KARLSRUHER PREMIERE des „Code_n New Festival“ steht das Karlsruher Medienmuseum ZKM vom 20. bis zum 22. September voll und ganz im Zeichen der Unternehmerkonferenz. | Foto: dpa

Von der CeBIT nach Karlsruhe

Treffen der Innovations-Avantgarde

Ambitionierte Jungunternehmer treffen sich bei einem Kongress mit den Entscheidungsträgern von etablierten Branchenriesen und tauschen sich über die neuesten Entwicklungen in den einzelnen Fachrichtungen aus: Vor fünf Jahren wurde das internationale Unternehmernetzwerk „Code_n“ aus der Taufe gehoben.
Nach vier Jahren im Rahmenprogramm der IT-Messe CeBIT geht in diesem Jahr in Karlsruhe erstmals eine eigene Netzwerk-Konferenz über die Bühne. Die BNN haben darüber bereits mehrfach berichtet; jetzt stellten Verantwortliche das Projekt vor Medienvertretern vor.
Bei der Premiere des „Code_n New Festival“ steht das Karlsruher Medienmuseum ZKM vom 20. bis zum 22. September voll und ganz im Zeichen der Unternehmerkonferenz. Neben zahlreichen Start-ups aus rund einem Dutzend Ländern präsentierten sich dort auch sieben renommierte Firmen
wie der Energieversorger EnBW, die Stuttgarter Maschinenbaufirma Trumpf oder das IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise.
„Die großen Firmen sind allesamt Vorreiter in ihren Branchen“, betonte Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender der GFT Technologies SE und Initiator von „Code_n“, gestern bei der offiziellen Programmpräsentation. „Solch eine Veranstaltung gibt es in Europa bislang noch nicht“, sagte Dietz mit Blick auf das abwechslungsreiche Festivalprogramm mit einer Ansprache von Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Fachvorträgen, Shows und einer gemeinsamen Kneipentour durch die Fächerstadt. Einer der Höhepunkte ist am 21. September die Verleihung des mit 30 000 Euro dotierten „Code_n Awards“, für den sich 52 Start-ups aus elf Ländern beworben haben.
Ein internationales Unternehmernetzwerk sei heutzutage als „globales Ökosystem“ für den wirtschaftlichen Erfolg der beteiligen Unternehmen wichtiger denn je, stellte Dietz klar, denn nur so könnten digitale Themen weiter vorangebracht werden. „Auch die traditionelle Industrie muss verstehen, wie der digitale Wandel funktioniert und dass damit in Zukunft gute Geschäfte gemacht werden können.“
„Dieses Festival ist ein Treffen der Innovations-Avantgarde“, betonte ZKM-Chef Peter Weibel.
„In Karlsruhe werden Jungunternehmer seit einiger Zeit besonders gezielt gefördert“, betonte Oberbürgermeister Frank Mentrup, und deshalb passe ein derartiges Festival auch „ausgezeichnet“ ins Portfolio der Fächerstadt. Wegen des Unternehmerkongresses werden sogar die Schlosslichtspiele um eine Woche bis zum 25. September verlängert – der Abschluss von „Code-n“ geht nun vor der illuminierten Fassade des Schlosses über die Bühne. Hier lesen Sie Näheres zum Code_n New Festival. Ekart Kinkel