Überraschung zum Abschied: Zum Ehrenbürger der Gemeinde Sasbachwalden wurde der scheidende Bürgermeister Valentin Doll ernannt. Ehefrau Rosemarie freut sich mit ihm.
Überraschung zum Abschied: Zum Ehrenbürger der Gemeinde Sasbachwalden wurde der scheidende Bürgermeister Valentin Doll ernannt. Ehefrau Rosemarie freut sich mit ihm. | Foto: Roland Spether

24 Jahre Bürgermeister

Valentin Doll wird Ehrenbürger von Sasbachwalden

Von Michael Moos
Es war ein Ausdruck höchster Wertschätzung für einen Mann, der seine Aufgabe so definiert: „Ich wollte der erste Diener meines Ortes sein“. Die von großer Herzlichkeit geprägte und mit ideenreichen Beiträgen gespickte offizielle Verabschiedung von Valentin Doll zeigte, dass der Bürgermeister diese Aufgabe in immerhin 24 Amtsjahren zur Zufriedenheit der Menschen in Sasbachwalden wahrgenommen hat. Zum Dank dafür wurde Valentin Doll unter dem minutenlangen Beifall der zahlreichen Gäste und 24 Böllerschüssen der Schützengilde Sasbachwalden zum Ehrenbürger ernannt.

„Klare Kante gezeigt“

Wie ein roter Faden zog sich der Respekt vor der Lebensleistung des scheidenden Bürgermeisters durch die einzelnen Beiträge. Alle Redner waren sich darin einig, einen Kommunalpolitiker erlebt zu haben, den sie als „visionär“, „überzeugend“, „tatkräftig“, „gradlinig“, „offen“, „standhaft“, „leidenschaftlich“, „souverän“ und „kompetent“ beschrieben, der darüber hinaus stets „über den Tellerrand“ hinausgeblickt, aber auch mal „klare Kante“ gezeigt habe.

Durch das kurzweilige Programm führten die Gemeinderäte Alexander Berger und Gerhard Brock. Im Namen der Bürger und der Vereine sowie im Auftrag der beiden Kirchengemeinden erinnert Brock in seiner Laudatio daran, dass Doll vor seiner 1992 erfolgten Wahl zum Bürgermeister bereits zwölf Jahre als Gemeinderat für seinen Heimatort Verantwortung trug. Als Bürgermeister habe Doll dann zahlreiche Projekte angestoßen und dabei auch „heiße Eisen“ angepackt. Dabei seien die gelungen oder auch weniger erfolgreichen Projekte nicht das alles Entscheidende: „Du bist ein Mensch mit Energie und Leidenschaft, ein Mensch, der Ideen einbringt, der Durchhaltevermögen an den Tag legt und vor allem Mitmenschlichkeit und Herz zeigst“, betonte Brock. „Die menschliche Komponente ist eine ganz große Stärke von Dir.“

„Mehr als 8760 Valentinstage“

„Wir haben Sie als Politiker kennen und schätzen gelernt, der nicht nur seinen Kirchturm im Blick hatte, sondern alle 51 Gemeinden unseres Kreises“, betonte Dezernentin Jutta Gnädig in Vertretung des Ortenauer Landrats Frank Scherer. Sie lobte die Bescheidenheit Dolls: Er verkaufe Erfolge nicht als die seinen, sondern stets als Ergebnis von Gemeinderat, Bürgern und Verwaltung. Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach, der für die Verabschiedung Dolls sogar seinen Urlaub unterbrochen hatte und im Namen der Bürgermeisterkollegen im Raum Achern sprach, meinte, dass sich die Sasbachwaldener mit Dolls Wahl zum Bürgermeister selbst beschenkt haben: „Mit über 8760 Valentinstagen.“

Das „bemerkenswerte“ Engagement Dolls und der Sasbachwaldener Bürger bei der Unterbringung von bis zu 800 Flüchtlingen in dem ehemaligen „Bel-Air-Hotel“ unterstrichen die Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac (CDU) und Elvira Drobinski-Weiß (SPD), während Jürgen Nowak als Kreisvorsitzender der Freien Wähler Doll mit einer Eiche verglich: „Standhaft und tief verwurzelt, manchmal aber auch vom Sturm zerzaust – Stehvermögen mit Langzeitwirkung.“ Während Franz Schlotter als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Regionalverband Südlicher Oberrhein Doll als „souverän und „kompetent“ beschrieb, lobte Otto Neideck in einer Videobotschaft als Vorsitzender des Regionalverbands Doll als „kommunalpolitisches Urgestein“. Per Video wurden auch Dolls Amtskollegen Michael Welsche (Rheinau), ehemals Tourismuschef in Sasbachwalden, und Stefan Hattenbach (Kappelrodeck) zugeschaltet. Hattenbach hatte dabei die Lacher auf seiner Seite, als er einen besonderen Weincuvée mit Rotem aus Kappelrodeck, Waldulm und Sasbachwalden empfahl und ein Glas „auf Ex“ leerte.

„24 dolle Jahre“

Dennis Ostermann und Markus Bruder von der Narrenzunft stellten die „24 dollen Jahre“ in den Mittelpunkt der „Tagesshow“ von „Sasbachwalden-TV“. „Rock Me“ lautete das Motto des Kirchenchors „St. Cäcilia“ unter der Leitung von Susanne Brock, während die Chorgemeinschaft Sasbachwalden/Obersasbach unter der Leitung von Franz Schmälzle unter anderem in bester Margot-Werner-Manier eine ganz besondere Hommage an den scheidenden Bürgermeister präsentierte: „So ein Mann, so ein Mann…“. In alpenländischer Tracht kam die Volktanz- und Trachtengruppe auf die Bühne, während Lena Rosenacker und weitere Sängerinnen der Musikgruppe „Maranatha“ Frank Sinatras „My Way“ intonierten. „Auf Dich“ hieß es in Abwandlung des Ohrwurms von Andreas Bourani beim Auftritt des SV Sasbachwalden, für den Valentin Doll einst auf Tor-Jagd ging. Unterstützt von Sängerin Maria Hene, traten Dolls einstige Fußballerkollegen auf. Mit „Kein schöner Land“ überbrachte Stefan Berrang, Solo-Hornist am Nationaltheater Mannheim, Grüße des Vereins „Freunde von TONarten“.
Die Kur- und Trachtenkapelle unter der Leitung von Stefan Faulhaber ließ den Abend zusammen mit der Sängerin Caterina Cancellieri und dem eifrig mitsingenden Publikum stimmungsvoll mit „We Are The World“ ausklingen.

Doll selbst zeigte sich ergriffen von dem „wunderschönen“ Fest zu seiner Verabschiedung als Bürgermeister. „Sie wissen, ich hab’s gern getan“, meinte er rückblickend. „Künftig bin ich nicht mehr erster Diener des Dorfs – aber ein Diener.“

  • Valentin Doll im Kreis der Kollegen: Von links Bürgermeister-Stellvertreter Wolfgang Bär (Renchen), Oberbürgermeister Klaus Muttach (Achern), Wolfgang Reinholz (Sasbach), Oliver Rastetter (Lauf), Dietmar Stiefel (Achern), Hans Jürgen Decker (Ottenhöfen), Reinhard Schmälzle (Seebach) und Bürgermeister-Stellvertreter Günter Gallwitz (Kappelrodeck)
  • Acht Weinköniginnen und ein Bürgermeister: Von links Verena Börsig (2010 bis 2013), Corina Hund (2007 bis 2010), Yvonne Wechinger (2004 bis 2007), die amtierende Weinkönigin Franziska Maurath (2013 bis 2016), Bürgermeister Valentin Doll (1992 bis 2016), Stefanie Huber (2001 bis 2004), Christine Mamber (1998 bis 2001), Nadja Fallert (1995 bis 1998) und Marion Meißner (1992 bis 1995).
  • Eintrag ins Goldene Buch: Valentin Doll mit dem Gemeinderat.
  • "So ein Mann": Valentin Doll inmitten der Chorgemeinschaft Sasbachwalden/Obersasbach
  • Das Geschenk: "Die Bekehrung des Heiligen Hubertus"
  • Die Mannschaft von einst: Der Sportverein ehrte seinen ehemaligen Torjäger Valentin Doll. Rechts Sängerin Maria Hene.
  • Stehende Ovationen
  • Drei Bürgermeister-Generationen: Valentin Doll mit Vorgänger Nikolaus Müller (1964 bis 1992) und Nachfolgerin Sonja Schuchter
  • Die gute Zusammenarbeit lobten die Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac (CDU, rechts) und Elvira Drobinski-Weiß (SPD)
  • "Kein schöner Land": Solo-Hornist Stefan Berrang.
  • We Are The World: Sängerin Caterina Cancellieri bei der Verabschiedung von Valentin Doll