Das Land Rheinland-Pfalz hat versuchsweise  eine Teststrecke für XXL-Lkw  auf der A 65 angemeldet. Das Land hat beim Bund entsprechende Unterlagen eingereicht.
Das Land Rheinland-Pfalz hat versuchsweise eine Teststrecke für XXL-Lkw auf der A 65 angemeldet. Das Land hat beim Bund entsprechende Unterlagen eingereicht. | Foto: dpa

Strecken auf der A 65 gemeldet

XXL-Lkw in der Südpfalz?

Macht die Pfalz den Weg frei für die XXL-Lkw? Der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing hat kurz vor Toresschluss für den Feldversuch beim Bund Teststrecken für Lang-Lkw angemeldet. Der Versuch läuft zum Jahresende aus. Vorgesehen sind nach Angaben des Ministeriums Abschnitte der A 65 zwischen Haßloch und Wörth. Hier sollen Lkw mit bis zu 25,25 Metern Länge fahren können. Das sind gut sechs Meter mehr als bisher zugelassen. Vor allem bei Werkverkehren sollen Fahrten möglich sein – etwa für das Daimler-Werk in Wörth.

Feldversuch läuft aus

Ende des Jahres läuft der bundesweite Versuch aus, an dem sich Rheinland-Pfalz – im Unterschied etwa zu Baden-Württemberg – bislang nicht beteiligte. Im neuen Jahr, so wird vermutet, könnte Bundesverkehrsminister Dobrindt die Lang-Lkw auf ausgewählten Strecken regulär fahren lassen. Da wollte Rheinland-Pfalz diesen Vermutungen nach nicht außen vor sein und sich vor vollendete Tatsachen gestellt sehen.

Weniger  CO2 durch XXL-Lkw

„Lang-Lkw haben viele Vorteile. Sie reduzieren den Energieverbrauch, die CO2-Emissionen und den Lastwagenverkehr insgesamt. In Rheinland-Pfalz können durch die Lang-Lkw pro Jahr auf den vorgesehenen Strecken rund 12 000 Lkw-Fahrten eingespart werden. Das sind rund 150 Tonnen CO2“, begründet der Verkehrsminister laut Pressemitteilung seinen späten Vorstoß. Sein Vorgänger hatte noch vor wenigen Jahren darauf hingewiesen, dass durch solche Lang-Lkw Verkehr von der Schiene auf die Straße verlagert werden könnte.

Strecken zwischen Wörth und Hassloch

Das Ministerium habe die ausgewählten Strecken dem Bundesverkehrsministerium mitgeteilt, das nun zu entscheiden hat, ob die Strecken noch in den Versuchsbetrieb aufgenommen werden können oder für den Regelbetrieb vorgemerkt werden. Vorgesehen sind Autobahnstrecken zwischen Kandel und Wörth, Rohrbach und Wörth sowie Hassloch und Kandel beziehungsweise Hockenheim.
Der Bund untersucht den Einsatz von Lang-Lkw in einem Feldversuch, an dem sich bislang 13 Bundesländer beteiligen. Die bis zu 25,25 Meter langen am Feldversuch teilnehmenden Fahrzeugkombinationen müssen grundsätzlich ein festgelegtes „Positivnetz“ benutzen. Laut Bund nehmen derzeit 59 Unternehmen und 156 Fahrzeuge am Feldversuch teil. In Baden-Württemberg finden sich Teststrecken für diese XXL-Lkw unter anderem auf der A 8 ab dem Dreieck Karlsruhe bis Ulm sowie auf der A 5 zwischen Karlsruhe und Rastatt-Nord.