BEI DER KARLSRUHER PREMIERE  des „Code_n New Festival“ steht das Karlsruher Medienmuseum ZKM vom 20. bis zum 22. September voll und ganz im Zeichen der Unternehmerkonferenz.
BEI DER KARLSRUHER PREMIERE des „Code_n New Festival“ steht das Karlsruher Medienmuseum ZKM vom 20. bis zum 22. September voll und ganz im Zeichen der Unternehmerkonferenz. | Foto: dpa

CODE_n-Festival im ZKM

Von Google bis Game of Thrones

Es sind nur noch wenige Wochen, bis sich in Karlsruhe der Innovations-Vorhang öffnet. Am 20. September fällt im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) der Startschuss für das „CODE_n new.New Festival“. Inzwischen hat auch das Programm des dreitägigen Innovationsfestivals, das bislang auf der CeBIT in Hannover stattfand und nun seine Premiere in der Fächerstadt feiert, konkrete Formen angenommen.
„Das wird eine prickelnde Mischung“, kündigt Ulrich Dietz, Initiator von CODE_n und Chef der ausrichtenden Firma GFT Technologies, an.

Start-up-Wettbewerb im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein Start-up-Wettbewerb, bei dem 52 junge Firmen ihre Geschäftsideen einer Fachjury vorstellen. Die Preisverleihung soll am 21. September um 18.30 Uhr stattfinden. Darüber hinaus wird den Besuchern laut Dietz ein umfangreiches Konferenzprogramm auf sechs Bühnen mit internationalen Rednern geboten. 65 der sogenannten „Speaker“ stehen auf dem offiziellen Programm. Zu den prominentesten zählt August Hanning. Der ehemalige Chef des Bundesnachrichtendiensts wird über das Thema Cybersecurity sprechen. Biohacker Hannes Sjobald berichte von seinen Cyborg-Aktivitäten.

Sogar einen Emmy-Gewinner zieht es nach Karlsruhe: Armin Pohl, der mit dem bedeutendsten Fernsehpreis der Vereinigten Staaten für die visuellen Effekte in der Serie „Game of Thrones“ ausgezeichnet wurde, wird über die Wahrnehmung der Realität im digitalen Zeitalter sprechen.

Partnerfirmen zeigen Innovationen

Neben dem Ausrichter GFT sind noch zahlreiche Partnerfirmen auf dem Festival vertreten. Dazu zählt auch der Karlsruher Energiekonzern EnBW. Das Unternehmen will unter anderem seine multifunktionalen „Sm!ght“-Laterne vorstellen. Ihr schreiben viele Experten künftig eine entscheidende Rolle bei der Digitalisierung von Städten zu. Das Pharmaunternehmen B.Braun aus Melsungen will die Besucher in einen virtuellen OP-Saal führen.

Da im ZKM auch das Thema Kunst nicht zu kurz kommen soll, haben die Veranstalter auch in diese Richtung Vorsorge getroffen – gemeinsam mit dem Digital-Giganten unter den beteiligten Firmen: Google lässt die Besucher mit Hilfe einer Virtual Reality-Brille in 3-D malen. „Tiltbrush VR Experience“ heißt das System, das die US-amerikaner den Besuchern vorstellen wollen.

Vielfältiges Rahmenprogramm

Kunst und Kultur runden auch das Rahmenprogramm des Festivals ab. Weil neben dem ZKM städtische Partner mit im Boot sind, wird die Veranstaltung auf mehrere Orte ausgedehnt. Eingebunden werden beispielsweise auch die Schlosslichtspiele. Am Karlsruher Schloss findet schließlich auch am 22. September um 20 Uhr der Festival-Abschluss statt, mit dem Konzert der Elektropop-Band Claire.

Der Alte Schlachthof und die Hoepfner Burg in Karlsruhe werden ebenfalls zu „Festival-Satelliten“. In der Burg richtet das Unternehmernetzwerk Cyberforum am Schlussabend eine „Foundersnight“ aus, wo unter anderem Gründer und Investoren zusammen gebracht werden sollen.

 

Auf der Webseite von CODE_n gibt es das komplette Programm. Auch Tickets können dort bestellt werden. Bis Einschließlich 31. August bieten die Veranstalter einen Frühbucher-Rabatt.