Kraftvoller Dirigent: Valery Gergiev leitet neben der konzertanten Aufführung von Wagners Oper „Die Walküre“ mehrere Konzerte bei den Sommerfestspielen im Festspielhaus Baden-Baden.
Kraftvoller Dirigent: Valery Gergiev leitet neben der konzertanten Aufführung von Wagners Oper „Die Walküre“ mehrere Konzerte bei den Sommerfestspielen im Festspielhaus Baden-Baden. | Foto: Borggreve

Festspiele in Baden-Baden

Siegmunds Sommer

Das Festspielhaus Baden-Baden feiert vom 7. bis 24. Juli die Sommerfestspiele. Im Mittelpunkt steht das Europa-Debüt Jonas Kaufmanns als Siegmund in zwei konzertanten Aufführungen der Oper „Die Walküre“ von Richard Wagner. Am Ende des Festivals ist der deutsche Tenor zweimal in der „Baden-Baden Gala“ zu erleben.
Sein Debüt im Festspielhaus feierte Jonas Kaufmann 2010 als „Italienischer Sänger“ in der von Christian Thielemann geleiteten Aufführung der Oper „Der Rosenkavalier“. Nun kehrt er als Siegmund in Richard Wagners Oper „Die Walküre“ zurück in den Schwarzwald. Am 7. und 10. Juli stehen die konzertanten Aufführungen der Wagner-Oper auf dem Programm – und die gute Nachricht dazu: Es gibt noch Eintrittskarten zu diesen mit Spannung erwarteten Opernabenden.

Gefragter Tenor: Jonas Kaufmann kehrt als Siegmund in Richard Wagners Oper „Die Walküre“ zurück in den Schwarzwald.
Gefragter Tenor: Jonas Kaufmann kehrt als Siegmund in Richard Wagners Oper „Die Walküre“ zurück in den Schwarzwald. | Foto: Hohenberg

Dirigent ist Valery Gergiev, der seit 1998 regelmäßig mit Orchester und Ensemble des Mariinsky-Theaters St. Petersburg nach Baden-Baden kommt. Gergiev eröffnete einst das Festspielhaus mit seinem Dirigat und ist ein guter Freund des Hauses geblieben. An der Seite von Jonas Kaufmann singt Eva-Maria Westbroek die Partie der Sieglinde in Wagners „Walküre“. Erst vor wenigen Monaten feierte die Niederländerin als Isolde bei den Osterfestspielen mit den Berliner Philharmonikern einen großen Triumph.

Spektakulär auch die weitere Besetzung: Mit René Pape als Wotan, Evelyn Herlitzius als Brünnhilde und Mikhail Petrenko als Hunding bewegen sich die beiden konzertanten „Walküren“ auf höchstem internationalen Sängerniveau.

Wagners Oper „Die Walküre“ steht im Zentrum

Gerade erst wurde Evelyn Herlitzius an der Deutschen Oper in Berlin gefeiert, als sie in „Die Sache Makropulos“ Publikum wie Kritik begeisterte. An der Seite von Anna Netrebko wurde sie gerade als Ortrud im Dresdner „Lohengrin“ hoch gelobt. Die erfahrene Wagner-Sängerin ist regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen zu Gast.

René Pape (Wotan) kommt gerade aus San Francisco zurück, wo er einige Vorstellungen „Don Carlos“ gesungen hat. In Dresden geboren, startete Pape von seinem „Stammhaus“, der Berliner Staatsoper, 1998 eine Weltkarriere. Ob Salzburger Festspiele, Scala di Milano oder Metropolitan Opera New York: Überall reißt sich das Publikum darum, diesen „Black Diamond Bass“ einmal live zu hören.

In St. Petersburg geboren ist der Bass Mikhail Petrenko, der in früheren Jahren schon mehrfach in Opernaufführungen zu hören war, die Mariinsky-Chef Valery Gergiev leitete. Mittlerweile ist Petrenko ein weltweit gefragter Bass, der unter anderem mit Simon Rattle und Pierre Boulez arbeitete.

Valery Gergiev dirigiert zum wiederholten Male Wagners „Walküre“ in Baden-Baden. Nach szenischen Aufführungen ist die Oper nun konzertant zu erleben.

Gergiev steht aber auch mit wechselnden Solisten im Mittelpunkt der beiden Konzerte zwischen den Aufführungstagen der Wagner-Oper. Mit einem umfangreichen Beethoven-Programm ist er am 8. Juli gefordert. Die Solisten Pinchas Zukerman (Violine) und Nelson Freire (Klavier) spielen dabei das Violinkonzert D-Dur op. 61 sowie das Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op.73. Beide Künstler sind zum ersten Mal im Festspielhaus zu hören, sowohl der 1948 in Tel Aviv geborene Zukerman wie auch der brasilianische Pianist Nelson Freire. Nach der Pause erklingt als drittes großes Werk des Abends Beethovens Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67.

Am 9. Juli stehen drei Werke von Johannes Brahms auf dem Programm. Die französische Pianistin Hélène Grimaud spielt das Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll op. 15. Nikolaj Znaider, 1975 in Kopenhagen geboren, interpretiert danach das Violinkonzert D-Dur op. 77 und nach der Pause dirigiert Valery Gergiev die Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90.

In der Reihe „Musik im Museum“ sind am 11. Juli um 20 Uhr junge Künstler zu Gast. James Baillieu (Klavier), Alexandra Marisa Wilcke (Sprecherin) und Benjamin Appl (Bariton) interpretieren Werke von Hahn, Muly, Schubert und Schumann. Dazu gibt es eine Lesung mit passenden literarischen Texten.

Baden-Baden Gala mit Starbesetzung

Nur noch Stehplätze (Verkauf am Tag der Konzerte zwei Stunden vor Veranstaltungsbeginn) gibt es hingegen für die seit Wochen ausverkaufte „Baden-Baden Gala 2016“. Anja Harteros, Elina Garanca, Jonas Kaufmann und Bryn Terfel interpretieren darin am 22. und 24. Juli Opernarien-, Duette und Ensembles. Die Star-Besetzung erinnert an die erste Baden-Baden Gala 2007, als Anna Netrebko und Elina Garanca zusammen mit Ramon Vargas und Ludovic Tézier im Vordergrund standen. Wie damals planen auch das ZDF und der Kultursender 3sat die „Baden-Baden Gala“ im Fernsehen zu zeigen.

http://www.festspielhaus.de/