Im Ettlinger Museum beschäftigt sich die Weihnachtsausstellung mit Christbaumschmuck und historischem Spielzeug.
Im Ettlinger Museum beschäftigt sich die Weihnachtsausstellung mit Christbaumschmuck und historischem Spielzeug. | Foto: Museum Ettlingen

Neue Ausstellung in Ettlingen

Christbaumschmuck und Spielzeug

Das Museum Ettlingen  bereitet im Schloss eine Ausstellung zur Weihnachtszeit  vor. Sie trägt den Titel „Historischer Christbaumschmuck und Spielzeug“. Eröffnung ist am 4. Dezember, Ende am 8. Januar. Der Clou: Man kann selbst einen Baum schmücken.

Äpfel, flache kleine Kuchen,  Zuckerwerk und Rosen aus vielfarbigem Papier schmückten laut einer Straßburger Chronik  im 17. Jahrhundert Tannenbäume in den weihnachtlichen Stuben wohlhabender Familien. In den folgenden zwei Jahrhunderten verbreitete sich der Brauch in allen Bevölkerungsschichten und der essbare Baumbehang durfte bei der Bescherung von den Kindern abgeschüttelt werden.

Geschmückte Bäume im Schloss

Bis heute wird im privaten Umfeld der Weihnachtsbaum in der Regel am Tag des Heiligen Abend im Wohnzimmer aufgestellt. Das ist für die Kinder zumeist bis zur Bescherung verschlossen.  Im  Museum Ettlingen  hingegen können prächtig geschmückte Bäume schon ab Sonntag, 4. Dezember und damit im Advent  bewundert werden. Eröffnung der Sonderschau ist um 14 Uhr. In den  barocken Salons  im Schloss präsentieren sich   liebevoll geschmückte Weihnachtsbäume. Der historische Christbaumschmuck vom Jugendstil bis heute stammt aus einer umfangreichen Privatsammlung. Ergänzt wird er durch schönes altes  Spielzeug ergänzt.

Wettbewerb zum Schmücken von Tannenbäumen

Begleitend zur Ausstellung mit historischem Christbaumschmuck veranstaltet das Museum Ettlingen einen Wettbewerb zum Schmücken von Tannenbäumen. Die Bäume, an die man Hand anlegen darf,  sind etwa 1, 80 Meter hoch. Sie  werden an verschiedenen Stellen im Südflügel des Schlosses aufgestellt.  Mitmachen können Familien, Einzelpersonen oder  Gruppen.

Kreativität ist gefragt

„Kreativität, Selbstgemachtes und Ungewöhnliches sind gefragt“, sagt Museumsleiterin Daniela Meier. Sie hofft, dass sich einige „Mutige“ finden, die an der Aktion teilnehmen. Beim Schmücken eines Baumes  sind  der Fantasie fast keine Grenzen gesetzt. Man kann klassische Kugeln anbringen oder Recycling-Schmuck  oder selbst Gehäkeltes. Erlaubt ist, was gefällt. Anmeldung  bei der Museumsverwaltung unter Telefon (0 72 43) 10 14 71 oder per E-Mail museum@ettlingen.de bis  5. Dezember. Geschmückt werden  die Bäume vom 8. bis 10. Dezember zwischen 11 und 18 Uhr.

Welcher ist der originellste Baum?

Alle Besucher  der Sonderschau  dürfen  für den originellsten Baum ihre Stimmen abgeben. Die Preisverleihung ist am 8. Januar. Jedes Team, das beim Schmücken mitmacht, erhält ein Dankeschön.