Herrenalb gehörte in den zurückliegenden Jahrhunderten nach Württemberg ist aber badische Gründung.
Herrenalb gehörte in den zurückliegenden Jahrhunderten nach Württemberg ist aber badische Gründung. | Foto: Foto: Fabry

Für Verbleib der Kurstadt

Erklärung zur Zugehörigkeit von Bad Herrenalb

Einstimmig verabschiedete der Kreistag Calw in einer gut besuchten Sitzung am  im Kurhaus seine „Erklärung zur Zugehörigkeit von Bad Herrenalb zum Landkreis Calw“. Die Stadt Bad Herrenalb als bedeutender Tourismus-Standort und der Kreis Calw als Tourismus- und Bäderkreis stehen gemeinsam für die wichtigen Ziele und Interessen im Schwarzwaldtourismus. Tourismuspolitik hat im Kreis Calw ganz natürlich einen anderen Stellenwert als in den meisten anderen Kreisen … Die Stimme Bad Herrenalbs hat im Kreis Calw und im Kreistag Gewicht … Bad Herrenalb ist für den Landkreis Calw eine Brücke nach Ettlingen und Karlsruhe. Der Kreis Calw hat diese Brückenfunktion immer unterstützt und wird dies auch künftig tun“. Und dann tragen Landrat, Dezernenten der Landkreisverwaltung und Fraktionsvorsitzende noch einmal vor, was der Kreis Calw doch immer viel für Herrenalb getan haben.

Landkreis Calw tut viel für Bad Herrenalb

Auf einmal werden neue Zuschüsse für Buslinien in der Stadt beschlossen – gleichwohl in Wohnvierteln Bad Herrenalbs mancher ältere Bürger nicht vergessen hat, dass es den Gästebus nicht mehr gibt.
Schließlich wird noch auf das Pilotprojekt „Digitales Landratsamt“ verwiesen, das jetzt, wenige Tage vor dem Bürgerentscheid gestartet wurde. Höhepunkt der Bescherung aus dem „fernen Calw“ sind dann die Wohltaten, die Forstdezernent Reinhold Rau aufzählt: Eine halbe Million Euro habe der Landkreis Calw der Kurstadt für die Ausrichtung der Gartenschau gebracht. Und wie großzügig der Kreistag dann noch ist, zeigt sich noch als Helmut Riegger Martin Knirsch von der Bürgerinitiative „Ja zum Landkreiswechsel“ sprechen lässt. Nach dessen etwas unglückseligem Auftritt, bekommt er vom Versammlungsleiter das Attribut „rückwärtsgewandt“ angeheftet. Anschließend präsentiert Bürgermeister Norbert Mai seinen Kreistagskollegen die Planungen für die Gartenschau 2017.
Bei einer anschließenden Pressekonferenz im Kursaal mit den Sprechern der Kreistagsfraktionen beklagte sich Landrat Riegger über den Zeitpunkt des Bürgerentscheides. Dies sei kontraproduktiv im Hinblick auf die bevorstehende Gartenschau. Thomas Blenke (CDU), gleichzeitig auch Calwer Landtagsabgeordneter, gab vorab zu bedenken, selbst, wenn die Mehrheit der Bad Herrenalber Bürger am 23. Oktober für einen Landkreiswechsel stimme, dies keine konkreten Auswirkungen in der Landespolitik habe. Denn im Koalitionsvertrag hätten sich Grün und Schwarz darauf verständigt, dass der Zuschnitt und die Größe der Städte, Gemeinden und Landkreise unverändert bestehen bleiben sollen. Sein Grüner Kollege Johannes Schwarz meldete an den Ausführungen Blenkes keine Kritik an, sondern hielt unter dem Stichwort „Schwarzwald“ den Verbleib Bad Herrenalbs im Landkreis Calw für richtig. Ebenfalls den „Status quo“ beibehalten, wollen die übrigen Fraktionen von Sprecher Rainer Prewo (SPD) über Volker Schuler (FW) bis hin zu Franz Braun (FDP).

Zu der „Erklärung von Herrenalb“ gibt es in der Ausgabe vom 12. Oktober der BNN Ettlingen auch einen Kommentar mit dem Titel „Herren von Calw“.