Unser wildes Sagenweib hatte diesen Gegenstand bei sich - zumindest wird sie oft so dargestellt. Foto: Sandbiller

Teil 3 BNN-Sommerrätsel 2016

Welches wilde Weib hauste in einer Höhle?

Liebe Leser,
unser BNN-Sommerrätsel dreht sich in diesem Jahr um „Sagen und Legenden“ aus der Region. Ein Fotoausschnitt und Hinweise im Text liefern in jeder Ferienwoche einige Anhaltspunkte dazu, welche geheimnisvolle Sagenfigur und welchen Ort wir suchen.

Wöchentlich verlosen wir viele attraktive Preise – und zum krönenden Abschluss unseres sechsteiligen Rate- und Gewinnspiels gegen Ende der Sommerferien den Hauptgewinn: eine Flugreise für zwei Personen auf die Insel Kreta. Mitmachen ist einfach: Das Teilnahmeformular finden Sie auf dieser Seite unter dem Rätseltext.
Nun wünschen wir viel Spaß beim Knobeln, Grübeln und Recherchieren  – und viel Glück!

Unsere Sagengestalt war als Burgfräulein geboren

Es ist gewiss keine Übertreibung: Unsere heutige Sagengestalt kennt fast jeder Erwachsene im Verbreitungsgebiet dieser Zeitung – zumindest vom Namen her. Und sehr viele haben auch schon einmal von dem Genussmittel gekostet, das unter dem Namen unserer Rätselfigur verkauft wird. Die bittere Lebensgeschichte der Figur hingegen dürften sehr viel weniger Menschen kennen.
Die im BNN-Sommerrätsel gesuchte Frau gehört eigentlich zum Typ des wilden Weibes. Zügellosigkeit und Zauberei verbindet man allgemein mit Ihresgleichen. Meist hausen diese Frauen abgeschieden von der Gesellschaft, einsam und schrullig. So haben auch die Menschen ihres Heimatdorfes unsere Rätselfigur erlebt – wenn man der Überlieferung glaubt. Die Unglückliche lebte vor langer Zeit allein in einer Felsenhöhle. Eine Höhle allerdings ist heute in der Felsformation nicht mehr zu entdecken. Einen wunderschönen Ausblick hat man aber immer noch von dort oben. In einer sehr idyllischen, hügeligen Landschaft lebte unsere Rätselfigur. Allerdings hätte bei ihrer Geburt niemand vermutet, dass sie in einer Höhle ihr Dasein fristen würde. Denn sie stammte aus einer edlen Familie. Ihre Wiege stand in einer Burg – die später zum kleinen Schloss umgebaut wurde.

Eine unglückliche Liebe zog sie ins Elend

Die Liebe, stures Standesdenken und Verrat waren schuld an ihrem tiefen Fall. Denn der Vater wollte, dass unsere tragische Figur einen reichen Edelmann heiratet. Sie aber hatte sich in einen Weinbauern verliebt. Sie entschied sich für ihn und gegen ihr Elternhaus. Doch als Vertriebene, so ganz ohne Mitgift, war sie für ihren Geliebten nicht mehr sonderlich attraktiv. Auch er ließ sie laut der alten Volkssage fallen.
So endete das Edelfräulein als ärmliche Höhlenbewohnerin, die sich notdürfig selbst versorgte und angeblich auch mit einfachsten Mitteln ihren eigenen Wein kelterte.
Die Kinder sollen früher Angst vor der merkwürdigen Frau gehabt haben. Doch ihr Heimatdorf verdankt ihrem Namen einen Verkaufsschlager, der auch im Ausland genossen wird. Na, haben Sie erkannt, welche unglückliche Frau und welchen Ort wir suchen? Dann füllen Sie das untenstehende Teilnahme-Formular aus und sichern Sie sich die Chance auf einen von vielen Gewinnen.

Diese Preise verlosen wir diese Woche beim BNN-Sommerrätsel:

 

  • Foto: KVV

Die Teilnahmefrist für unser Rätsel endete am 18. August.