Foto: Hora

Tipss der Polizei

Angebliche Polizeibeamte versuchen ältere Menschen hereinzulegen

Anzeige

Erfolglos blieben am Donnerstag die bislang unbekannten Anrufer, die sich am Telefon als angebliche Polizeibeamte ausgaben. Bei den Polizeirevieren Heidelberg-Mitte und Heidelberg-Süd sowie beim Polizeiposten Leimen und dem Polizeirevier Wiesloch meldeten sich am Donnerstag über 40 Personen, die den Anruf eines angeblichen Polizeibeamten erhalten hatten, der vorgab, bei der Festnahme zweier Straftäter einen Zettel mit Adresse und vorhandener Wertgegenstände der Angerufenen sichergestellt zu haben.

Sämtliche angerufene Personen wurden jedoch misstrauisch, legten auf und verständigten die Polizei.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf folgendes hin:

  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los.
  • Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen, Kontaktaufnahme mit Fremden sowie Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.
  • Verständigen Sie über den Notruf 110 die Polizei und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
  • Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.
  • Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen.

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de