Foto: © pattilabelle - stock.adobe.com

Baden-Baden – Einsturzgefährdetes Mehrfamilienhaus evakuiert

Baden-Baden (ots) – Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Polizei mussten am frühen Donnerstagabend ein Mehrfamilienwohnhaus in der Stephanienstraße evakuieren. Das um die Jahrhundertwende errichtete Gebäude ist einsturzgefährdet.

Herabfallende Ziegel hatten das drohende Unheil am späten Nachmittag angekündigt. Anwohner hatten sich um 17.16 Uhr über den Notruf an die Polizei gewandt und mehrere auf dem Gehweg zerschellte Dachpfannen gemeldet. Im Zuge der darauffolgenden Überprüfung durch Einsatzkräfte der Feuerwehr stellte sich heraus, dass die Ziegel ihren Halt nicht durch Wind und Wetter verloren hatten – ursächlich für den Sturz aus luftiger Höhe war die Statik einer Vormauer im dritten Obergeschoss. Diese hatte sich bereits soweit verschoben, dass ein Loch in der seitlichen Außenwand des Anwesens entstanden war. Nach einer umgehenden Begutachtung durch einen hinzugezogenen Statiker mussten dann zehn der insgesamt zwölf Bewohner ihre vier Wände verlassen. Die erste Inaugenscheinnahme des Fachkundigen hatte ergeben, dass der Zahn der Zeit an mehreren Holzbalken genagt hat und die tragende Konstruktion somit in Bewegung brachte. Menschen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Die Stephanienstraße ist derzeit zwischen der Lichtentaler Straße und er Eichstraße für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die betroffenen Familien konnten noch am Abend mit Unterstützung der Hausverwaltung in anderen Unterkünften untergebracht werden. Die maßgeblich betroffene Außenwand wurde durch Einsatzkräfte des THW und der Feuerwehr mit Hilfe technischer Mittel provisorisch stabilisiert.

Das Gebäude wird im Verlauf des heutigen Tages durch Vertreter der Stadt Baden-Baden, der Feuerwehr und einem Statiker begutachtet.

/pb

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg
Telefon: 0781-211211
E-Mail: offenburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110975/3892746