Die Situation war glücklicherweise nicht so gefährlich wie befürchtet. | Foto: Rake Hora

Spezialeinsatzkommando vor Ort

Mann ballert mit Schreckschusswaffe aus seinem Fenster mitten in Bietigheim

Anzeige

Am Samstagvormittag haben sich in Bietigheim bei Rastatt Szenen wie in einem Actionfilm abgespielt: Ein Mann feuerte aus einem Haus mitten im Ort zahlreiche Schüsse nach draußen ab. Ein Spezialeinsatzkommando rückte an. Ganz so dramatisch war die Situation dann aber doch nicht.

Gegen 10.30 Uhr gingen mehrere Notrufe von Anwohnern aus der Ritterstraße bei der Polizei ein. Im Hintergrund deutlich zu hören: Zahlreiche Schüsse. Sie kämen aus einem Haus, meldeten die Anwohner. „Er hat regelrecht geballert“, beschreibt es ein Polizeisprecher.

Mann war stark betrunken

Die Beamten rückten mit einem Spezialeinsatzkommando an, einige kamen sogar per Hubschrauber. Das Haus wurde umstellt, bis der Schütze von den Beamten festgenommen werden konnte.

Es stellte sich heraus, dass er mit einer Schreckschusswaffe geschossen hatte. Der Mann war stark betrunken und hatte die Funktionstüchtigkeit seiner Waffe testen wollen. Getroffen hat er glücklicherweise niemanden, laut Polizei sind keine Menschen zu Schaden gekommen.

Auch interessant: Jäger akzeptiert Strafbefehl nach tödlichem Schuss auf eigene Tochter

Waffenbesitz außer Haus nur mit Berechtigung erlaubt

Eine Schreckschusswaffe darf man in Deutschland zwar erwerben und besitzen. Wer sie im Freien tragen möchte, benötigt aber einen Kleinen Waffenschein. Ob der Mann im Besitz einer solchen Berechtigung war, ist laut Polizei noch zu klären.

Das Abfeuern der Waffe ist aber beispielsweise nur auf einem Schießstand oder in fest eingegrenzten Bereichen erlaubt. Ein Ermittlungsverfahren wurde von den Beamten des Polizeireviers Rastatt eingeleitet.

Auch interessant: 39-Jähriger im Karlsruher Foxy-Club erschossen