Feuerwehr
Die Feuerwehr war noch am Tag nach dem Brand beschäftigt. | Foto: Hora

Vermutlich der Bewohner

Ein Toter nach Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus in Bruchsal

Anzeige

In der Nacht auf Sonntag kam es in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Bruchsal zu einem Brand. In der Wohneinheit wurde die Leiche eines Mannes gefunden, es handelt sich dabei laut Polizei vermutlich um den Bewohner selbst.

Nachbarn verständigten gegen 23 Uhr die Rettungskräfte, nachdem sie Rauch aus den Fenstern im zweiten Obergeschoss des Hauses in der Straße Silberhölle dringen sahen.

Mehr zum Thema: Das steckt hinter dem tödlichen Brand von Bruchsal

Die übrigen Hausbewohner verließen daraufhin und nach derzeitigem Stand unverletzt das Gebäude. Aufgrund der Brandschäden können sie jedoch derzeit nicht in das Haus zurückkehren und müssen bis auf Weiteres anderweitig unterkommen.

In der komplett zerstörten Wohnung, in der der Brand ausbrach, wurde schließlich die Leiche eines Mannes gefunden. Die Identität des Toten ist derzeit noch unklar. Die Polizei geht aber davon aus, dass es sich um den 53-jährigen Bewohner handelt.

Bewohner legte Feuer wohl selbst

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat dieser das Feuer selbst gelegt und nach dessen Ausbruch Suizid begangen. Gegebenenfalls muss eine Obduktion zur Identifizierung des Toten bzw. auch zur Todesursache Klarheit verschaffen.

Die Schadenshöhe wird derzeit auf einen mindestens sechsstelligen Betrag geschätzt. Kriminalpolizei Bruchsal und Staatsanwaltschaft Karlsruhe übernahmen die weiteren Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung.

Hinweis der Redaktion
Die Badischen Neuesten Nachrichten berichten nicht über Suizide. Grund dafür ist, dass die Berichterstattung über Selbsttötungen erwiesenermaßen zu vielen Nachahmern führen kann. Ausnahmen werden nur gemacht, wenn ein Fall durch bestimmte Umstände besonders relevant ist. Sollten Sie selbst Probleme haben oder über Suizid nachdenken, gibt es in Deutschland 104 Seelsorgestellen, die jederzeit eine anonyme Beratung anbieten. Die kostenlosen Rufnummern lauten 0800 – 1110111 oder 0800 – 1110222. In Karlsruhe bieten zudem der Kriseninterventionsdienst K.i.D. (0721 – 830 36 47) und der Arbeitskreis Leben Karlsruhe (0721 – 811424) Hilfe und Beratung an.