Bombenentschärfung
In Eggenstein-Leopoldshafen wurden am Mittwoch gleich sechs Weltrkiegsbomben im Erdreich gefunden. Symbolbild. | Foto: Philipp Schulze

Ungewöhnlicher Fund

Eggenstein-Leopoldshafen: Sechs Weltkriegsbomben auf engstem Raum

Anzeige

Bei Baggerarbeiten ist am Mittwochmorgen auf einer Baustelle in der Eggensteiner Moltketraße eine amerikanische Splitterbombe ausgegraben worden. In unmittelbarer Nähe lagen noch fünf weitere Bomben.

Die Polizei identifizierte den Sprengkörper als mögliche Splitterbombe aus dem Zweiten Weltkrieg und zog daraufhin den Kampfmittelbeseitigungsdienst hinzu. Aus Sicherheitsgründen musste der Bereich im Umkreis von 100 Metern gesperrt werden. Polizeibeamte informierten die Anwohner über den Fund und wiesen sie an, sich vom Fundort fernzuhalten. Zudem richteten sie eine Sperrung für den Verkehr ein.

Üblicherweise im Gebinde abgeworfen

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst erkannte den Sprengkörper als Zehn-Kilo-Splitterbombe aus amerikanischer Produktion. Dieser Bombentyp wurde im Zweiten Weltkrieg üblicherweise in Neuner- oder Zwölfer-Gebinden abgeworfen. Daher prüfte der Kampfmittelbeseitigungsdienst per Sonde auch die Umgebung des Fundortes. Tatsächlich lagen in unmittelbarer Nähe noch fünf weitere Bomben des gleichen Types.

Die Sprengkörper wurden verladen und zum Landeskriminalamt transportiert, wo sie laut Polizeimitteilung „fachmännisch entsorgt“ wurden.

BNN/ots