Bei Polizeikontrollen rund um den Karlsruher Europaplatz haben Polizei und VBK mehr als 200 mutmaßliche Schwarzfahrer erwischt. | Foto: Polizei

40 Polizisten im Einsatz

Kontrollen in Karlsruhe: Polizei erwischt mehr als 200 Schwarzfahrer

Anzeige

Bei gemeinsamen Kontrollen der Verkehrsbetriebe Karlsruhe und der Polizei Karlsruhe im Tram- und Stadtbahnverkehr haben die Beamten in der Nacht von Samstag auf Sonntag mehr als 200 Schwarzfahrer erwischt. 

Bei der Aktion waren rund 30 Fahrscheinprüfer und fast 40 Polizisten im Einsatz, heißt es in einer Meldung. Ziel der Kontrollen sei es gewesen, das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste zu stärken und Straftaten zu verhindern. Die Polizisten waren in der Karlsruher Innenstadt zwischen Europaplatz, Hauptbahnhof und Kronenplatz unterwegs.

Fokus auf dem Europaplatz

Der Fokus lag dabei laut Polizei auf dem Europaplatz: „Wir stellen dort seit ein paar Monaten einen Anstieg der Rauschgiftkriminalität fest. Deshalb wollten wir hier gerade an einem Samstagabend Präsenz zeigen, wenn der Platz immer sehr voll und ein anderes Publikum unterwegs ist als tagsüber während der Ladenöffnungszeiten“, erklärt Rolf Geckle, Einsatzleiter der Polizei. „Viele Personen sind gerade zu später Stunde auch stark alkoholisiert, so dass Konflikte mit anderen Besuchern der Innenstadt dann leider nicht ausbleiben.“

Gemeinsame Kontrollen seit drei Jahren

Die gemeinsamen Kontrollen der Verkehrsbetriebe (VBK) und der Polizei gibt es inzwischen seit drei Jahren. In diesem Jahr wurden die Kontrollen aber zum ersten Mal vom Freitag auf den Samstagabend verlegt. „Ein bisschen war dies auch dem KSC-Spiel gegen Jena am Freitagabend geschuldet, das auch viele Kräfte bei den VBK und der Polizei gebunden hat“, erklärt die Leiterin des VBK-Fahrausweisprüfdienstes, Mary Joyce, diese Veränderung. „Aber wir wollten auch bewusst eine Schwerpunktkontrolle an einem Samstagabend durchführen, weil dann gerade in der Innenstadt nochmal ein bisschen mehr los ist als an anderen Tagen. Wir werden Schwerpunktkontrollen aber sicherlich auch einmal an einem ganz normalen Wochentag durchführen“, kündigt Joyce an.

203 mutmaßliche Schwarzfahrer

Für die VBK lag der Fokus der Kontrollen darauf, das sogenannte „Erschleichen von Leistungen“ aufzudecken. Denn das Fahren ohne gültigen Fahrausweis ist laut Strafgesetzbuch eine Straftat. Für die durch Schwarzfahrer ausbleibenden Einnahmen büßt am Ende der Steuerzahler – also jeder.

Insgesamt erwischten Polizei und VBK bei dem siebenstündigen Einsatz in der Nacht von Samstag auf Sonntag 203 mutmaßliche Schwarzfahrer, acht Personen wurden wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt. In zwei Fällen waren Personen mit falschen Ausweisen unterwegs, außerdem gab es zwei Beleidigungen gegen Polizeibeamte und zwei Widerstandshandlungen, ein Polizist wurde leicht verletzt. Vier Personen waren durch Staatsanwaltschaften und Gerichte gesucht worden. Zwei Personen mussten in Gewahrsam genommen werden, weil sie stark betrunken gewesen seien, meldet die Polizei.

(ots/bnn)

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4032507