Frau telefoniert mit dem Smartphone
Eine Frau telefoniert mit einem Smartphone. | Foto: Caroline Seidel/dpa

Zeugen gesucht

Enkeltrick in Ettlingen: 87-Jährige um 10.000 Euro gebracht

Anzeige

Am Donnerstag kam es gegen 17 Uhr in der Schleinkoferstraße in Ettlingen zu einem vollendeten Enkeltrick, bei dem eine gutgläubige 87-jährige Frau 10.000 Euro einer unbekannten Person übergab. Die Geschädigte wurde zunächst gegen 10 Uhr von ihrer vermeintlichen Enkelin angerufen, die der Geschädigten eine Notlage vorgaukelte.

Sie gab weiter an dringend 20.000 Euro zu benötigen. Da die Frau lediglich 10.000 Euro Bargeld zu Hause hatte, wollte die vermeintliche Enkelin mit einem Anwalt klären, ob dieser Betrag ausreiche.

Ein ähnlicher Fall: Enkeltrick-Betrüger erbeuten in Baden-Baden zehntausende Euro

In weiteren nachfolgenden geschickt geführten Telefonaten konnte die Anruferin die Geschädigte davon überzeugen, dass sie das Bargeld bereitlegen solle. Es würde eine Freundin der Enkelin vorbeikommen um das Bargeld abzuholen, da sie selbst beruflich verhindert sei.

Mehr zum Thema: Betrüger erbeuten mit Enkeltrick 30.000 Euro in Linkenheim-Hochstetten

Richtige Enkelin angerufen

Gegen 17 Uhr kam dann tatsächlich die angekündigte Abholerin und die Frau übergab das Bargeld an die ihr völlig fremde Person. Erst als sich ihre Enkelin in der Folge nicht wie vereinbart telefonisch nochmals meldete, rief die Geschädigte ihre tatsächliche Enkelin an und der Betrug kam ans Licht.

Die Abholerin konnte folgendermaßen beschrieben werden: 20 bis 30 Jahre alt, etwa 160 cm groß, schlank, deutsches beziehungsweises europäisches Erscheinungsbild, heller Hauttyp, glattes dunkles Haar, akzentfreies deutsch.

Mehr zum Thema: Enkeltrickbetrug in Karlsruhe dank aufmerksamem Bankmitarbeiter vereitelt

Tipps der Polizei

An dieser Stelle noch einmal folgende Tipps der Polizei:

  • Übergeben Sie niemals Geld oder Schmuck an fremde Personen.
  • Beenden Sie Telefonate, bei denen Geld gefordert wird, immer sofort.
  • Wenn Sie sich erst einmal auf dieses Spielchen eingelassen haben, sind die Chancen gering, sich den Tätern zu entziehen. Diese sind psychologisch versiert und wissen genau, wie sie Sie um den Finger wickeln.
  • Und dass der vermeintliche Enkel oder sonst ein Bekannter nicht bei ihnen persönlich vorbeikommt ist doch klar. „Ihr Enkel “ wird sich immer entschuldigen lassen. Nur so funktioniert der Betrug.

Hinweise gesucht

Hinweisgeber, die zu besagter Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst unter 0721/666-5555 in Verbindung zu setzen.

ots/BNN