Bei der Fahrerflucht auf der Südtangente Mitte Juli konnte die Polizei jetzt einen Verdächtigen ermitteln. | Foto: dpa

Erfolg für die Polizei

Fahrerflucht auf der Karlsruher Südtangente: Verdächtiger ermittelt

Anzeige

Bei dem Unfall mit Fahrerflucht auf der Karlsruher Südtangente, bei der zwei Frauen verletzt wurden, konnte jetzt ein Verdächtiger ermittelt werden. Die beim Unfall schwer verletzte 62-Jährige Rollerfahrerin ist laut Polizei Karlsruhe auf Grund ihrer Verletzungen immer noch im Krankenhaus.

Was war beim Unfall passiert?

Am 17. Juli hatte ein Land Rover beim Einfahren auf die Südtangente einen Roller gestreift, wodurch die Fahrerin und eine bei ihr mitfahrende 37-Jährige stürzten. Der Unfallverursacher fuhr, ohne sich um die auf der Fahrbahn liegenden Verletzten zu kümmern, weiter. Den Tatverdächtigen, einen 51-jährigen Mann hat die Polizei jetzt ermittelt.

Wie konnte der Verdächtige ermittelt werden?

Bei der Verkehrspolizei Karlsruhe untersuchte eine fünfköpfige Ermittlungsgruppe rund 50 Fahrzeuge nach Unfallschäden. Als die Polizei für die Untersuchung der letzten drei verbleibenden Fahrzeuge, Kontakt mit den Haltern aufnahm, stellte sich der 51-jährige Fahrer und mutmaßliche Unfallverursacher bei der Polizei. Bei dem von ihm genutzten Fahrzeug, einem Range Rover Sport, konnten die Unfallspuren festgestellt werden, die laut Sachverständigem zu dem Verkehrsunfall vom 17. Juli passen. Der Unfallverursacher wurde von der Polizei auch öffentlich gesucht.

Wer war betroffen?

Die 37-Jährige Tochter und Mitfahrerin ist mittlerweile nicht mehr im Krankenhaus. Beide Frauen erlitten beim folgenden Sturz teils komplizierte Knochenbrüche, die mehrere Operationen erforderten.