Eine Straße wird von Laternen erleuchtet
Nachdem in Freiburg im Oktober eine 18-Jährige von mehreren Tätern vergewaltigt worden ist, hat die Staatsanwaltschaft nun erste Anklagen gegen zwei der insgesamt zehn Verdächtigen erhoben. | Foto: Patrick Seeger/Archiv

Gegen zwei Verdächtige

Erste Anklagen im Fall der Freiburger Gruppenvergewaltigung

Anzeige

Nachdem in Freiburg im Oktober eine 18-Jährige von mehreren Tätern vergewaltigt worden ist, hat die Staatsanwaltschaft nun erste Anklagen gegen zwei der insgesamt zehn Verdächtigen erhoben. Das berichtet die Badische Zeitung. 

Die beiden Männer, zwei Syrer, sollen direkt an der Gruppenvergewaltigung der 18-Jährigen beteiligt gewesen sein. Dem 22-jährigen mutmaßlichen Haupttäter und einem 23-Jährigen werden Vergewaltigung und Drogenhandel, unterlassene Hilfeleistung und dem Haupttäter zudem Anstiftung zur Vergewaltigung vorgeworfen, heißt es.

Weitere Vorwürfe

Dem Medienbericht zufolge müssen sie sich zudem auch wegen einer weiteren Sexualstraftat verantworten: Sie sollen bereits im September 2017 eine Frau vergewaltigt haben. Gegen den Haupttäter, der  zahlreiche Straftaten in seinem Register angesammelt hat, lag bereits vor der Vergewaltigung ein Haftbefehl vor, in dem er als Intensivtäter gehandelt wurde.

Die Ermittlungen gegen die insgesamt mindestens zehn Täter laufen weiterhin. Nach einem möglichen elften Täter wird gefahndet.

bnn