Foto: © pattilabelle - stock.adobe.com

FW-KA: Stutensee – Kilometerweit Schlangenlinien gefahren – Schwerer Frontalzusammenstoß auf der L560

Anzeige

Stutensee (ots) – Bei einem schweren Frontalzusammenstoß zweier PKW wurden am Samstagabend eine Frau schwer und eine weitere lebensgefährlich verletzt. Die Unfallverursacherin fuhr bereits kilometerweit Schlangenlinien, ehe sie auf der L560 bei Stutensee frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug krachte. Die Feuerwehr musste eine eingeklemmte Person befreien.

Die Freiwillige Feuerwehr Stutensee wurde am Samstagabend zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gegen 21 Uhr auf die L560 zwischen Friedrichstal und Blankenloch alarmiert.

Die Fahrerin eines blauen Skoda befuhr die L560 von Bruchsal kommend in Fahrtrichtung Stutensee. Nach Aussagen mehrerer Zeugen, fuhr sie über mehrere Kilometer dauerhaft Schlangenlinien, überfuhr rote Ampeln und rammte Leitpfosten. Zwischen Friedrichstal und Blankenloch geriet sie schließlich auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem entgegenkommenden weißen Opel zusammen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr, war die Fahrerin des weißen Opel noch in ihrem PKW eingeklemmt. Ebenfalls im Fahrzeug befand sich ein Hund, welcher allerdings unverletzt blieb. Die Unfallverursacherin im blauen PKW wurde nicht eingeklemmt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die eingeklemmte Frau mit hydraulischem Rettungsgerät. Beide Verletzten wurden vom Rettungsdienst schließlich in umliegende Kliniken transportiert. Eine PKW-Fahrerin wurde lebensgefährlich, die Unfallgegnerin schwer verletzt.

Die Feuerwehr leuchtete im Nachgang zur technischen Rettung die Unfallstelle großräumig aus. Die Polizei übernahm anschließend die Unfallaufnahme. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Weshalb die Unfallverursacherin Schlangenlinien fuhr und mehrfach auf die Gegenfahrbahn geriet, ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Polizei.

Die Freiwillige Feuerwehr Stutensee war mit den Abteilungen aus Friedrichstal, Staffort und Spöck unter der Leitung des Kommandanten Klaus Dieter Süß im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzt unter der Leitung des organisatorischen Leiters Scott Gilmore im Einsatz.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe
Pressesprecher
Fabian Geier
Telefon: 0721 / 936 840 40
E-Mail: feuerwehr.pressestelle.kfvka1@gmx.de
Internet: http://www.kfv-ka.de

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/130685/4026330