Polizeiwagen im Einsatz
Foto: Hora

Störenfried

Kehl: Von der Ausnüchterungszelle direkt ins Gefängnis

Anzeige

Mit üblen Beleidigungen und Widerstandshandlungen gegenüber Kehler Polizeibeamten hat sich ein Mann am Donnerstagabend nicht nur verschiedene Strafanzeigen eingehandelt, sein rüpelhaftes Verhalten hat dem aggressiven 50-Jährigen auch eine Übernachtung in der Ausnüchterungszelle beschert. Nach Zeugenhinweisen wurde der Störenfried kurz nach 18 Uhr am Rathausplatz einer Polizeikontrolle unterzogen.

Zuvor soll er bereits Passanten angepöbelt und mehrere Flaschen zerschlagen haben. Der offensichtlich Alkoholisierte ließ sich jedoch nicht von den um Schlichtung bemühten Polizisten besänftigen. Die polizeilichen Maßnahmen wurden seitens des 50-Jährigen von einer Tirade wilder Beleidigungen begleitet.

Haftbefehl gegen den Mann

Als der Mann verschwinden und in eine abfahrbereite Tram einsteigen wollte, wurde er kurzerhand in Gewahrsam genommen. Seine heftige Gegenwehr verschonte den Mann nicht vor der Verbringung zum nahegelegenen Polizeirevier. Ein dortiger Blick in das Fahndungssystem offenbarte, dass gegen den gewaltbereiten Herrn seitens des Amtsgerichts Berlin-Tiergarten ein Haftbefehl wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr bestand. Nach einer erfolgten Vorführung beim Haftrichter heute Vormittag muss der Mann die nächste Zeit in einer Justizvollzugsanstalt verbringen. (bnn)