Die ältere Dame wurde um 32.000 Euro betrogen. | Foto: Hora

Vorsicht vor Trickbetrügern

Königsbach-Stein: 79-Jährige mit Enkeltrick um 32.000 Euro betrogen

Anzeige

Unter dem Vorwand der Bank Geld zurückzahlen zu müssen, erleichterte am Dienstag ein bislang unbekannter Täter in der Rhönstraße in Königsbach-Stein eine 79-jährige Frau um 32.000 Euro. Nach mehreren Telefonaten konnte der Trickbetrüger, welcher sich als ihr Enkel ausgab, die Frau davon überzeugen, ihm das Geld auszuhändigen.

Gegen 13:30 Uhr ging der erste Anruf des Betrügers bei der 79-jährigen Dame ein. Der vermeintliche Enkel schilderte seine angebliche Notlage und forderte „so viel Geld wie möglich“. Er teilte der älteren Dame mit, der Bank dringend Geld zurückzahlen zu müssen und sprach davon, dass sich der Zinssatz verdoppeln würde, wenn er dies nicht sofort täte. Die Frau stellte ihrem vermeintlichen Enkel daraufhin ihre Hilfe in Aussicht.

Mehrere Telefonate mit dem Betrüger

Bis etwa 14:20 Uhr kam es zu sieben weiteren Telefonaten mit dem Trickbetrüger. Beim letzten Anruf teilte der Mann mit, dass er die Bank nicht verlassen könne, er nun jedoch eine Person vorbeischicken werde, welche das Geld abholen komme. Zwischen 15:00 und 16:00 Uhr kam es schließlich zur Geldübergabe, bei der die 79-Jährige der fremden Person 32.000 Euro in einer Stofftasche aushändigte. Der unbekannte Mann entfernte sich daraufhin in Richtung Ortsmitte. Am Folgetag offenbarte sich die Frau ihren Kindern, welche daraufhin die Polizei informierten.

Der Abholer des Geldes konnte wie folgt beschrieben werden:

  • Männliche Person
  • Etwa 40 Jahre alt
  • Circa 165-170 cm groß
  • Rundliches Gesicht
  • Normale Statur
  • Hatte schwarze, nach hinten gekämmte Haare
  • Trug eine dunkelblaue Stoffhose und eine dunkelblaue Jacke

Zeugen oder Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch, unter 0721/666-5555, mit dem Kriminaldauerdienst in Verbindung zu setzen.

So schützen Sie sich vor dem Enkeltrick:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert: Besprechen Sie dies mit Familienangehörige oder anderen Ihnen nahestehende Personen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie unverzüglich die Polizei unter der Nummer 110.
  • Sind Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Dies kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, z.B. höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause auf, sondern auf der Bank oder im Bankschließfach.

(ots/bnn)