Ein Ehepaar aus Kippenheim ist aufgrund des "Enkeltricks" um 30.000 Euro ärmer.
Ein Ehepaar aus Kippenheim ist aufgrund des "Enkeltricks" um 30.000 Euro ärmer. | Foto: Hora

Hinweise gesucht

Ehepaar mit Enkeltrick um 30.000 Euro betrogen

Anzeige

Ein Ehepaar aus Kippenheim im Ortenaukreis ist im Verlauf des Mittwochs mit einer als „Enkeltrick“ bekannten Masche um über 30.000 Euro betrogen worden. Kurz vor der Mittagszeit meldete sich telefonisch die angebliche Tochter der Eheleute und erklärte, dringend Geld für einen Wohnungskauf zu benötigen.

Seniorin erkennt falsche Enkelin nicht

Aufgrund des richtig genannten Vornamens der tatsächlich existierenden Tochter erschien den Senioren das Anliegen glaubhaft. Es wurde schließlich vereinbart, dass eine vermeintlich befreundete Notarin zur Abholung des Geldes an der Wohnanschrift der Angerufenen vorbeikommen würde. Tatsächlich erschien gegen 13 Uhr eine 40 bis 45 Jahre alte Frau von korpulenter Statur und mit schulterlangen, blonden Haaren. Sie war etwa 160 Zentimeter groß und mit einem beigen Rock sowie Sandalen bekleidet. Zunächst wurde der Abholerin ein Teilbetrag in einem Umschlag übergeben und nach weiteren Telefonaten gegen 19 Uhr der Restbetrag. Erst einige Stunden später ereilte das gutgläubige Ehepaar ein schlechtes Gefühl, weshalb sie sich kurz nach Mitternacht an die Polizei wandten und letztlich das vorgetäuschte Immobiliengeschäft aufflog. Von der Frau, die sich möglicherweise von einem Taxi von der Wohnadresse der Betrogenen abholen ließ sowie von der Beute fehlen seither jede Spur.

Hinweise gesucht

Wem im südlichen Bereich der Gemeinde westlich der B 3 eine verdächtige Frau oder kurz nach 14 Uhr ein Taxi aufgefallen ist, wendet sich bitte unter der Telefonnummer: 0781 21-2820 an die Ermittler der Kriminalpolizei.

Die Polizei rät zur Vorsicht:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.
  • Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.