Symbolbild. | Foto: Rake Hora

Mitglied der Al-Nusra-Front

Mutmaßlicher Terrorkämpfer im Landkreis Calw festgenommen

Anzeige

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag im Landkreis Calw einen 36-jährigen Syrer festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, Mitglied der Terrorgruppierung „Jahbat al-Nusra“ (Al-Nusra-Front) gewesen zu sein und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben. 

Laut Generalbundesanwaltschaft soll sich der 36-jährige Hamad A. spätestens im Februar 2013 in Syrien der Terrorvereinigung angeschlossen haben. Zunächst soll er mit der Herstellung von Sprengsätzen beschäftigt worden sein, später soll er zum Leiter des Scharia-Gremiums in der damals besetzten syrischen Stadt Tabka (im nördlichen Teil Syriens, östlich der Stadt Aleppo) ernannt worden sein.

Kämpfer gegen Assad

Zudem soll Hamad A. auf Seiten der Al-Nusra-Front gegen die Regierungstruppen des syrischen Machthabers Assad gekämpft haben. Im November war er laut Generalbundesanwaltschaft an der Eroberung des zweitgrößten Munitionsdepots des syrischen Regimes in der Nähe der Kleinstadt Mahin in Westsyrien beteiligt.

Der Beschuldigte wurde heute dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnet und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.